Zum Hauptinhalt springen

Langenthal vergibt den Sieg

Der FC Langenthal hat in der 1. Liga einen Auswärtssieg gegen die Black Stars Basel verpasst. Die Oberaargauer führten bis zur 86. Minute 3:1, kassierten danach aber noch den Ausgleich.

Gregory Gemperle (rechts) buchte die ersten zwei Treffer des FC Langenthal.
Gregory Gemperle (rechts) buchte die ersten zwei Treffer des FC Langenthal.
Raphael Moser

Bei besten äusseren Bedingungen zeigte der FC Langenthal im Auswärtsspiel in der 1. Liga gegen die Black Stars Basel von Beginn an viel Biss. Allerdings mussten sich die Oberaargauer bis zur 18. Minute gedulden, ehe etwas Zählbares aus den Bemühungen herausschaute. Doch dann nutzte Gregory Gemperle gleich seine erste Tormöglichkeit aus und brachte den FCL 1:0 in Führung. Nur acht Minuten später doppelte der spielfreudige Gemperle nach, indem er einen Weitschuss ins Tor der Basler zum 2:0 wuchtete.

Auch im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte prägten die Gäste aus Langenthal die Szenerie, schafften es aber nicht, weitere Treffer zu erzielen. Und so fiel der Anschlusstreffer der Einheimischen in der 40. Minute so ziemlich aus dem Nichts. Der Basler Seyfettin Kalayci nutzte dabei einen Stellungsfehler von FCL-Torhüter Sascha Studer eiskalt aus und verkürzte auf 1:2.

Zwei späte Treffer

Der Anschlusstreffer kurz vor der Pause beflügelte zu Beginn der zweiten Halbzeit die Akteure der Black Stars. Doch zu Recht erkannte Schiedsrichter Odiet in der 52. Minute den möglichen Ausgleichstreffer des Baslers Ridge Sprich ab, weil dieser das Tor aus einer klaren Abseitsposition erzielt hatte. Genau nach einer Stunde prüfte dann Black-Stars-Stürmer Bledar Binaku, der Ex-Langenthaler, die Reflexe von Torhüter Studer. Nur fünf Minuten danach schoss der kurz zuvor eingewechselte Henrique Bem bei seiner ersten Ballberührung das dritte Langenthaler Tor.

War damit die Partie zugunsten der Oberaargauer bereits entschieden? Nein, obschon Bem danach die Möglichkeit verpasste, sogar das 1:4 zu schiessen. Besser machten es die Platzherren in der Schlussphase des intensiv geführten Matchs, die unerklärliche Fehler in der Hintermannschaft der Langenthaler eiskalt zu zwei späten Toren und dem Ausgleich nutzten.

Kein Vorwurf ans Team

Branislav Micic verkürzte zuerst per Kopf, und in der Nachspielzeit köpfte Ermin Salic sogar den Ausgleichstreffer zum 3:3-Endresultat.

«Eigentlich ist bei uns bis zur kurzen Nachspielzeit alles aufgegangen. Wir haben am Schluss des Spiels durch Eigenverschulden unnötig zwei Punkte abge­geben. Trotzdem mache ich meinem Team keinen Vorwurf, obschon wir in gewissen Phasen des Matchs zu wenig konsequent ­aufgetreten sind», sagte FCL-Coach Willy Neuenschwander nach der Partie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch