Zum Hauptinhalt springen

Leicester bestätigt: Präsident war an Bord und ist tot

Der Thailänder Vichai Srivaddhanaprabha hat den Absturz seines Helikopters nicht überlebt.

Der Präsident reiste mit dem Helikopter zu den Spielen. Am Samstagabend stürzte dieser beim Verlassen des Stadions ab. Video: AP

Der Besitzer von Leicester City Vichai Srivaddhanaprabha ist beim Hubschrauberabsturz am Stadion des englischen Fussball-Erstligisten tödlich verunglückt.

Bei dem Absturz am Samstagabend seien insgesamt fünf Menschen ums Leben gekommen, teilte der Verein am Sonntagabend per Twitter mit. «Mit tiefem Bedauern und einem kollektiven gebrochenen Herzen müssen wir mitteilen, dass unser Präsident, Vichai Srivaddhanaprabha, zu denen gehört, die ihre Leben am Samstagabend auf tragische Art verloren», hiess es in der Mitteilung. «Keiner der fünf Menschen an Bord hat überlebt.»

Der Helikopter des aus Thailand stammenden Milliardärs Srivaddhanaprabha zerschellte nach Angaben britischer Medien auf dem Parkplatz neben dem King Power Stadion und ging in Flammen auf.

«Die Gedanken von allen im Club gelten in erster Linie der Srivaddhanaprabha-Familie und den Familien deren, die zum Zeitpunkt dieses unerträglichen Verlusts, an Bord waren», hiess es. «Mit Srivaddhanaprabha habe die Welt "einen grossartigen Mann verloren».

Leicester Citys Präsident Vichai Srivaddhanaprabha ist am Samstagabend bei einem Helikopterabsturz ums Leben gekommen. (27. Oktober 2018)
Leicester Citys Präsident Vichai Srivaddhanaprabha ist am Samstagabend bei einem Helikopterabsturz ums Leben gekommen. (27. Oktober 2018)
Matt Dunham, Keystone
Das Unglück ereignete sich vor dem King-Power-Stadion in Leicester: Der Helikopter, der dem Besitzer des Fussballclubs gehörte, stürzte auf den Stadionparkplatz.
Das Unglück ereignete sich vor dem King-Power-Stadion in Leicester: Der Helikopter, der dem Besitzer des Fussballclubs gehörte, stürzte auf den Stadionparkplatz.
AP, Keystone
Srivaddhanaprabha liess sich für gewöhnlich nach Heimspielen seines Vereins vom Spielfeld des King-Power-Stadium abholen und nach Hause fliegen.
Srivaddhanaprabha liess sich für gewöhnlich nach Heimspielen seines Vereins vom Spielfeld des King-Power-Stadium abholen und nach Hause fliegen.
Paul Ellis, AFP
1 / 8

Beim Sender Sky News berichteten Augenzeugen von einem riesigen Feuerball. Auf Bildern war ein Feuer auf dem Parkplatz zu sehen. Der Hubschrauber war nach diesen Berichten kurz zuvor im Stadion gestartet.

Heckrotor stand plötzlich still

Augenzeugen berichteten von einem plötzlichen Stillstand des Heckrotors. Die Maschine habe sich daraufhin wie ein Kreisel gedreht und sei unkontrolliert abgestürzt. Einer der ersten am Unglücksort sei Leicesters Torhüter Kasper Schmeichel gewesen, berichteten Augenzeugen dem Sender BBC.

Der 61 Jahre alte Srivaddhanaprabha übernahm den Verein 2010 und liess sich üblicherweise nach Heimspielen von Leicester aus dem Stadion fliegen. Der in den blau-weissen Clubfarben lackierte Hubschrauber landet dafür regelmässig am Mittelkreis. Leicester City hatte am Samstagabend ein Ligaspiel gegen West Ham United bestritten (1:1).

Vichai ist Eigentümer der thailändischen Duty-Free-Kette King Power. Der Milliardär hatte den damaligen Zweitligisten Leicester City 2010 für 40 Millionen Pfund (nach heutigem Wert: 51 Millionen Franken) übernommen und seither viel Geld in den Verein gepumpt. Unter seiner Führung gelang der Aufstieg in die Premier League und der sensationelle Gewinn der Meisterschaft im Jahr 2016.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch