Zum Hauptinhalt springen

Liverpool beendet Chelseas Heimnimbus

86 Spiele lang blieb Chelsea seit Februar 2004 an der Stamford Bridge ungeschlagen. Gestern ging diese Rekordserie zu Ende. Liverpool gewann den Spitzenkampf 1:0 und ist neuer Leader in der Premier League.

Matchwinner für die Reds, die nun diese Saison bereits Manchester United und Chelsea bezwungen haben, war Europameister Xabi Alonso bereits in der 10. Minute, als sein Hinterhaltsschuss für Petr Cech unhaltbar abgefälscht wurde. Liverpool macht sich nach diesem wichtigen Erfolg grosse Hoffnungen, erstmals seit 1990 wieder den englischen Meistertitel gewinnen zu können.

Neue Besen kehren gut

Knapp 24 Stunden nach dem Trainerwechsel landete Schlusslicht Tottenham Hotspur gegen die Bolton Wanderers seinen ersten Saisonsieg. Harry Redknapp, der in einer Blitzaktion von Portsmouth die Freigabe erhielt und Nachfolger des entlassenen Juande Ramos wurde, konnte von der Tribüne aus die Treffer von Roman Pawljutschenko und Darren Bent mitverfolgen. Mit dem Sieg vermochte Tottenham den Abstand auf die rettenden Plätze auf drei Punkte verkleinern.

Weiter überraschend spielt Aufsteiger Hull City auf und liegt nach seinem vierten Sieg in Serie auf dem dritten Zwischenrang. Dank dem 3:0-Auswärtserfolg bei West Bromwich Albion hat der Neuling nach neun Runden bereits 20 Punkte auf dem Konto. Damit ist der angestrebte Ligaerhalt nach nur einem Viertel der Meisterschaft bereits halbwegs sichergestellt. Das kosmopolitische Team von Teamchef Phil Browns erreichte damit gleich viele Punkte wie Chelsea und gar einen mehr als Arsenal, das nach dem 2:0-Erfolg über Stadtrivale West Ham auf Platz vier liegt.

ManU fünf Punkte hinter Hull

Champions-League-Sieger Manchester United liegt bereits fünf Punkte hinter Hull zurück. Der Titelverteidiger erreichte bei Everton, das seit nunmehr sieben Runden sieglos ist, nur ein 1:1. Nachlässigkeiten nach der 1:0-Führung durch Darren Fletcher ermöglichten dem belgischen Internationalen Marouane Fellaini nach einer Stunde noch den Ausgleich für die «Toffees».

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch