Zum Hauptinhalt springen

Löw und die zensierte Rücktrittsandeutung

WM-Pokal bei Feierlichkeiten beschädigt +++ Dunga soll Scolari ablösen +++

Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw hat gegenüber der «Schweiz am Sonntag» vor der WM erklärt, dass der Rücktritt für ihn im Fall des Titelgewinns durchaus eine Option sei. Weil der DFB protestierte, verzichtete die Zeitung aber darauf, das Zitat abzudrucken. Sollte der Satz an die Öffentlichkeit gelangen, gefährde dies die Chancen der deutschen Nationalmannschaft stark, so die Argumentation von DFB-Pressesprecher Jens Grittner. Nun hat die «Schweiz am Sonntag» den ursprünglichen Wortlaut von Frage und Antwort veröffentlicht: «Falls Sie Weltmeister werden, hören Sie dann auf?» – «Das weiss ich nicht. Gut möglich. Nach zehn Jahren kann ich mir auch vorstellen, dass ich mal gerne wieder einen Verein trainieren möchte.»
Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw hat gegenüber der «Schweiz am Sonntag» vor der WM erklärt, dass der Rücktritt für ihn im Fall des Titelgewinns durchaus eine Option sei. Weil der DFB protestierte, verzichtete die Zeitung aber darauf, das Zitat abzudrucken. Sollte der Satz an die Öffentlichkeit gelangen, gefährde dies die Chancen der deutschen Nationalmannschaft stark, so die Argumentation von DFB-Pressesprecher Jens Grittner. Nun hat die «Schweiz am Sonntag» den ursprünglichen Wortlaut von Frage und Antwort veröffentlicht: «Falls Sie Weltmeister werden, hören Sie dann auf?» – «Das weiss ich nicht. Gut möglich. Nach zehn Jahren kann ich mir auch vorstellen, dass ich mal gerne wieder einen Verein trainieren möchte.»
Keystone
Der WM-Pokal hat bei den Titelfeierlichkeiten der deutschen Nationalmannschaft Schaden genommen. «An einer Stelle ist ein kleines Stückchen abgebröckelt. Aber keine Sorge: Wir haben Spezialisten, die das reparieren können», sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach dem «Spiegel». Wer für das Missgeschick verantwortlich ist, weiss Niersbach nicht: «Wir haben hartnäckig und investigativ recherchiert, aber die Ermittlungen wurden ohne Ergebnis eingestellt.»
Der WM-Pokal hat bei den Titelfeierlichkeiten der deutschen Nationalmannschaft Schaden genommen. «An einer Stelle ist ein kleines Stückchen abgebröckelt. Aber keine Sorge: Wir haben Spezialisten, die das reparieren können», sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach dem «Spiegel». Wer für das Missgeschick verantwortlich ist, weiss Niersbach nicht: «Wir haben hartnäckig und investigativ recherchiert, aber die Ermittlungen wurden ohne Ergebnis eingestellt.»
Keystone
Der frühere Bundesliga-Legionär Carlos Dunga soll laut Medienberichten aus seiner Heimat den erfolglosen Luiz Felipe Scolari als brasilianischen Nationaltrainer ablösen. Dunga, der 1994 mit der Seleção als Spieler Weltmeister wurde, coachte den fünffachen Titelträger bereits zwischen 2006 und 2010. Über die WM-Viertelfinals kam er dabei aber nicht hinaus. Dunga gilt überdies als Vertreter eines nüchternen Fussballs. Der brasilianische Verband hat für Dienstagmorgen eine Pressekonferenz in Rio de Janeiro angekündigt, bei der der Nachfolger von Scolari präsentiert wird. Einen Namen nannte er nicht.
Der frühere Bundesliga-Legionär Carlos Dunga soll laut Medienberichten aus seiner Heimat den erfolglosen Luiz Felipe Scolari als brasilianischen Nationaltrainer ablösen. Dunga, der 1994 mit der Seleção als Spieler Weltmeister wurde, coachte den fünffachen Titelträger bereits zwischen 2006 und 2010. Über die WM-Viertelfinals kam er dabei aber nicht hinaus. Dunga gilt überdies als Vertreter eines nüchternen Fussballs. Der brasilianische Verband hat für Dienstagmorgen eine Pressekonferenz in Rio de Janeiro angekündigt, bei der der Nachfolger von Scolari präsentiert wird. Einen Namen nannte er nicht.
Keystone
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch