ABO+

Lustenbergers Bilanz: «Weiterhin ungeschlagen – nicht schlecht»

Für Fabian Lustenberger war dieser Sonntag kein gewöhnlicher Arbeitstag. Der YB-Captain kehrte erstmals als Fussballer wieder nach Luzern zurück, dorthin, wo er unter Trainer Ciriaco Sforza zum Profi aufgestiegen war.

Kehrte gestern dorthin zurück, wo er einst zum Profi aufstieg: Fabian Lustenberger.

Kehrte gestern dorthin zurück, wo er einst zum Profi aufstieg: Fabian Lustenberger.

(Bild: Christian Pfander)

Peter M. Birrer@tagesanzeiger

Als Fabian Lustenberger im August 2007 den FC Luzern Richtung Berlin verliess, stand noch die alte, verwitterte Allmend. Längst ist die moderne Swisspor-Arena die Heimstätte der Zentralschweizer.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt