Zum Hauptinhalt springen

«Luzern ist fussballverrückt»

Der kriselnde FC Luzern hat seinen neuen Trainer vorgestellt: Markus Babbel (42) über die Gründe seiner Zusage. Und warum er glaubt, dass die Mannschaft Qualität hat.

Seinen ersten Auftritt eröffnet Markus Babbel strahlend und mit einem «Grüezi mitenand». Am Sonntag hat der einstige Weltklasseverteidiger, der 51-mal für Deutschland gespielt hat, beim FC Luzern einen Vertrag bis Ende Saison mit Option auf Verlängerung unterschrieben – wobei die Verantwortlichen nicht offenlegen wollen, welche Ziele Babbel erreichen muss, um auch über den Sommer 2015 in der Zentralschweiz arbeiten zu können. Als Assistent wird ihm U-21-Coach Gerardo Seoane zur Seite stehen.

Was reizt Sie an der Aufgabe FC Luzern?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.