Zum Hauptinhalt springen

Luzern verliert erst nach Penaltyschiessen

Dem FC Luzern missglückt der Auftakt zum Uhrencup in Biel. Gegen Crystal Palace resultiert eine Niederlage.

Moritz Marthaler
10. Juli, YB - FrankfurtAdi Hütter traf im Rahmen des Uhrencups mit Eintracht Frankfurt auf seinen ehemaligen Club, die Young Boys aus Bern.
10. Juli, YB - FrankfurtAdi Hütter traf im Rahmen des Uhrencups mit Eintracht Frankfurt auf seinen ehemaligen Club, die Young Boys aus Bern.
Claudio de Capitani/freshfocus
Am Ende durfte Meister YB jubeln: Sie besiegten den Europa-League-Halbfinalisten gleich 5:1.
Am Ende durfte Meister YB jubeln: Sie besiegten den Europa-League-Halbfinalisten gleich 5:1.
Claudio de Capitani/freshfocus
Bei den Bernern kamen diverse Neuzugänge zum Zug: Offensivmann Marvin Spielmann, ...
Bei den Bernern kamen diverse Neuzugänge zum Zug: Offensivmann Marvin Spielmann, ...
Claudio de Capitani/freshfocus
... Mittelfeldakteur Vincent Sierro, ...
... Mittelfeldakteur Vincent Sierro, ...
Claudio de Capitani/freshfocus
... Aussenverteidiger Saidy Janko und ...
... Aussenverteidiger Saidy Janko und ...
Claudio de Capitani/freshfocus
... Innenverteidiger Cedric Zesiger durften sich beim Test in Biel zeigen.
... Innenverteidiger Cedric Zesiger durften sich beim Test in Biel zeigen.
Claudio de Capitani/freshfocus
9. Juli, Luzern - Crystal PalaceChristian Benteke (r.) erzielt für Crystal Palace bereits in der 2. Minute den Führungstreffer. Nur vier Minuten später gleicht Pascal Schürpf für Luzern zum 1:1 aus.
9. Juli, Luzern - Crystal PalaceChristian Benteke (r.) erzielt für Crystal Palace bereits in der 2. Minute den Führungstreffer. Nur vier Minuten später gleicht Pascal Schürpf für Luzern zum 1:1 aus.
Martin Meienberger/freshfocus
Da es auch nach 90 Minuten 1:1 steht, muss das Penaltyschiessen entscheiden. Crystal-Goalie Wayne Hennessey lenkt den letzten Elfmeter des Luzerners Remo Arnold an den Pfosten und wird damit zum Matchwinner.()
Da es auch nach 90 Minuten 1:1 steht, muss das Penaltyschiessen entscheiden. Crystal-Goalie Wayne Hennessey lenkt den letzten Elfmeter des Luzerners Remo Arnold an den Pfosten und wird damit zum Matchwinner.()
Martin Meienberger/freshfocus
Der Luzerner Idriz Voca (r.) im Zweikampf mit Andros Townsend.
Der Luzerner Idriz Voca (r.) im Zweikampf mit Andros Townsend.
Martin Meienberger/freshfocu
1 / 11

Vor dem Spiel diskutierten sie auf Augenhöhe. Der eine war schon Trainer, als der Stern des anderen als Spieler erst aufging. Roy Hodgson, 71 Jahre alt, einst Schweizer Nationalcoach und Trainer bei GC, ein Wandervogel im europäischen Fussball, traf mit Crystal Palace am Eröffnungsspiel des Uhrencups in Biel auf Thomas Häberli, 45 Jahre alt, mit dem FC Luzern in seiner ersten Saisonvorbereitung als Trainer eines Proficlubs überhaupt.

Überraschenderweise begegneten sich auch die Teams auf gleicher Höhe. Luzern hielt gegen den Zwölften der abgelaufenen Saison in der Premier League gut mit. Die Londoner führen Prominenz in ihren Reihen, und es glich einer kurzen Vorstellungsrunde, als sie sich schon nach 90 Sekunden zum 1:0 spielten. Der englische Nationalspieler Townsend passte auf das einstige Schalker Wunderkind Meyer, der flankte präzis auf den früheren Liverpool-Stürmer Benteke. Doch nur vier Minuten später gelang dem FCL durch Schürpf der Ausgleich.

Neuer Luzerner Nummer 1

Der Baselbieter ist der neue Captain einer nur fein veränderten Mannschaft. Die neue Nummer 1 im Tor ist Marius Müller, er kam von RB Leipzig. Von Lausanne wechselte Margiotta, der Rest rückte aus dem Nachwuchs nach oder zählte zum Stamm der letzten Saison.

Im Spiel gegen Palace folgten bald die obligaten Testspielwechsel, Luzern war dem 2:1 näher als die Engländer, die sich dann aber im Penaltyschiessen durchsetzten. Remo Arnold scheiterte mit dem letzten Versuch an Goalie Wayne Hennessey.

Am Mittwoch spielt Frankfurt gegen YB. FCL-Trainer Häberli bleibt noch das Spiel am Freitag gegen Frankfurt zu weiteren Tests, schon die Woche darauf gilt es gegen St. Gallen zum Auftakt der Super League ernst.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch