Zum Hauptinhalt springen

Mehr Geld für Bundesliga als Premier League

Die 18 Vereine der Bundesliga generieren in dieser Saison mehr Geld aus den Einnahmen der Trikotwerbung als die 20 Klubs der Premier League.

1. Bayern MünchenT-Home20 Mio. Euro
1. Bayern MünchenT-Home20 Mio. Euro
Keystone
2. Manchester UnitedAIG17,7 Mio. Euro
2. Manchester UnitedAIG17,7 Mio. Euro
Keystone
5. Schalke 04Gazprom12 Mio. Euro
5. Schalke 04Gazprom12 Mio. Euro
Keystone
1 / 6

Erstmals überstiegen die Einnahmen der Bundesliga-Vereine laut einer Studie die 100-Millionen-Euro-Grenze und überflügelte damit die Premier League. Die Klubs von der Insel verbuchen umgerechnet lediglich 85,9 Millionen Euro aus der Vermarktung ihrer Werbeflächen auf den Trikots. Allerdings ist der Rückgang der Premier-League-Einnahmen zu weiten Teilen auch der Abwertung des britischen Pfunds gegenüber dem Euro zuzuschreiben. Hinter der Bundesliga und der Premier League folgt die italienische Serie A mit Gesamteinnahmen von 70,5 Millionen Euro.

Die sechs europäischen Top-Ligen – neben Deutschland, England und Italien auch noch Spanien, Frankreich und Holland – kommen insgesamt auf Einnahmen aus dem Trikot-Sponsoring von 393,2 Millionen Euro. Gegenüber der Vorsaison jedoch gingen die Einnahmen auch aufgrund fehlender Sponsoren bei drei englischen Klubs um 12,1 Millionen Euro zurück. Der Sponsor von Valon Behramis West Ham, die XL Airlines gingen Konkurs, Aufsteiger West Bromwich sucht weiterhin einen Geldgeber, und Aston Villa spielt mit dem Logo einer gemeinnützigen Organisation.

Bayern ist Topverdiener

Am anderen Ende der Liste, die zum zehnten Mal vom Kölner Marktforscher «Markt+Sport» erstellt wurde, wird die Primera Division sogar von der holländischen Ehrendivision bedrängt. In Spanien fällt mit Barcelona, das auf ein Trikotsponsoring weiterhin verzichtet und stattdessen das Logo von «Unicef» unentgeltlich präsentiert, ein Schwergewicht als potenzieller Werbeträger weg.

Bei den Vereinen ist Bayern München mit 20 Millionen Euro Topverdiener und löste damit auch Manchester United (17,7 Millionen) ab. Es folgen Real Madrid, Chelsea sowie AC Milan und Schalke. Grösster Trikotsponsor in Europas Fussball bleibt die Finanz- und Versicherungsbranche. Die Finanzunternehmen investieren 80,7 Millionen Euro für Werbung in den sechs Topligen. Die Finanzkrise hat noch keine Auswirkungen, weil die Sponsoringverträge in der Regel lange Laufzeiten haben. Obwohl die Telekommunikationsbranche mit Bayern (T-Home) und Chelsea (Samsung) zwei Grossvereine unterstützt, ist sie nicht in den Top drei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch