Zum Hauptinhalt springen

Messi entscheidet Clásico zu Barças Gunsten

Sieben Tore, drei Penaltys und ein Platzverweis: Der FC Barcelona gewann den Clásico auswärts gegen Real Madrid. Der Argentinier Lionel Messi war dabei der Mann des Abends.

Sieger des Abends: Lionel Messi. (23. März 2014)
Sieger des Abends: Lionel Messi. (23. März 2014)
AP Photo

Es war das spektakuläre Ende eines spektakulären Partie, die sieben Tore, drei Penaltys, sieben Gelbe Karten, eine Rote Karte sowie Chancen hüben wie drüben beinhaltete. Trotz einer 2:1 und 3:2-Führung verliess Real nach 31 Pflichtspielen ohne Niederlage das Feld wieder einmal als Verlierer. Die letzte Niederlage hatten die Königlichen am 26. Oktober 2013 kassiert - gegen Barcelona.

Das Duell der beiden Erzrivalen bot von der ersten Minute an einen hochklassigen, temporeichen Schlagabtausch mit vielen Torchancen. Dass beide Teams über mehr Qualitäten in der Offensive als in der Defensive verfügen, war unverkennbar - und sorgte für ein erstklassiges Spektakel im Stadion Bernabéu in der spanischen Hauptstadt. Die entscheidende Szene ereignete sich nach gut einer Stunde, als Reals Verteidiger Sergio Ramos den Brasilianer Neymar mit einer Notbremse stoppte und des Feldes verwiesen wurde. Messi, der bereits das 2:2 geschossen hatte, glich mit dem fälligen Penalty die Partie zum 3:3 aus und leitete damit die Wende ein.

Herausragender Vorbereiter

Bis zum Platzverweis von Ramos war Real das etwas bessere Team gewesen. Vor allem den Franzosen Karim Benzema bekamen die Katalanen überhaupt nicht in den Griff. Der Mittelstürmer hatte neben seinen Saisontoren 16 und 17 zum 1.1 und 2:1 ein halbes Dutzend weitere erstklassige Chancen. Doch entweder rettete Victor Valdes im Barca-Tor, Verteidiger Gerard Pique auf der Linie oder Benzema verfehlte das Ziel mit seinen Abschlussversuchen knapp. Nach dem Platzverweis gegen Ramos musste der gefährlichste Stürmer auf dem Platz seinem französischen Landsmann Raphaël Varane Platz machen.

Als herausragender Vorbereiter glänzte immer wieder der Argentinier Angel di Maria, der die beide Toren Benzemas vorbereitete und von der Gäste-Defensive kaum zu stoppen war. Kaum Einfluss auf die Partie hatte Cristiano Ronaldo, der von der keinesfalls sattelfesten Barcelona-Abwehr wirkungsvoll beschattet wurde. Seine einzige gute Szene hatte der «Weltfussballer des Jahres» kurz nach der Pause, als er von Daniel Alves ausserhalb des Strafraums gefoult wurde, Schiedsrichter Mallenco aber auf Penalty entschied, was Ronaldo für seinen 26. Saisontreffer nutzte. Den Vergleich mit Lionel Messi, der seine Saisontore 19, 20 und 21 erzielte und das 1:0 von Andres Iniesta vorbereitete, verlor Ronaldo deutlich.

Im Schatten des Duells zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona wahrte Atletico Madrid mit einem Pflichtsieg in Sevilla gegen Betis seine Titelchancen. Die Tore zum 2:0-Erfolg der dominant auftretenden Gäste fielen allerdings erst nach einem umstritten Platzverweis gegen Betis' Braian Rodriguez in der 55. Minute. Nach einem herrlichen Weitschuss von Gabi traf auch Topskorer Diego Costa. Für den spanischen Internationalen war es der 23. Saisontreffer.

Real Madrid - FC Barcelona 3:4 (2:2) - 85'000 Zuschauer. Tore: 7. Iniesta 0:1. 20. Benzema 1:1. 24. Benzema 2:1. 42. Messi 2:2. 55. Cristiano Ronaldo (Foulpenalty) 3:2. 65. Messi (Foulpenalty) 3:3. 84. Messi (Foulpenalty) 3:4. Bemerkung: 63. Platzverweis Sergio Ramos (Real Madrid/Notbremse).

Betis Sevilla - Atletico Madrid 0:2 (0:0) - 31'132 Zuschauer. Tore: 57. Gabi 0:1. 63. Diego Costa 0:2. Bemerkung: 55. Gelb-Rote Karte gegen Braian Rodriguez (Betis Sevilla/Handspiel).

Valencia - Villarreal 2:1 (2:0) - 37'214 Zuschauer. Tore: 35. Fuego 1:0. 43. Fuego 2:0. 83. Giovani 2:1. Bemerkung: Valencia ohne Senderos (verletzt).

si/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch