Mit dickerer Haut in die Zukunft

Für die Schweizer Nationalmannschaft beginnen mit dem Startspiel der Nations League gegen Island wegweisende Wochen. Keiner steht dabei mehr unter Beobachtung als Coach Vladimir Petkovic.

Die Lockerheit ist zurück – doch haben Vladimir Petkovic und seine Spieler auch sportlich ihre Lehren aus diesem Sommer gezogen? Foto: Toto Marti (Freshfocus)

Thomas Schifferle@tagesanzeiger

Vladimir Petkovic, wie ist diese Woche gewesen? «Sehr an­genehm, sehr streng.»

Es ist der fünfte Tag des ersten Zusammenzugs der Nationalmannschaft nach der WM, der Aufarbeitung des Nachbebens und der Vorbereitung auf den Einstieg in die Nations League. Die Lockerheit ist zurück­gekehrt, und spürbar ist die Erleichterung, endlich wieder Fussball spielen zu können. Wie gross ist die Lust, noch Nationalcoach zu sein?, wird Petkovic diese Woche einmal gefragt. Er sagt zum einen: Als Trainer müsse er bereit sein, eine dickere Haut zu haben. Und zum anderen: Was er in den letzten zwei Monaten erlebt habe, in der Schweiz, bei seinen Reisen im Ausland, stärke seine Lust nur, alles noch besser zu machen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt