Zum Hauptinhalt springen

Mourinho tritt gegen Ronaldo nach

Der ehemalige Real-Trainer Jose Mourinho sorgte nach seinem im Saisonfinish schwelenden Konflikt mit Superstar Cristiano Ronaldo für Aufklärung.

Geschiedene Leute: Cristiano Ronaldo muss sich von Mourinho Kritik gefallen lassen
Geschiedene Leute: Cristiano Ronaldo muss sich von Mourinho Kritik gefallen lassen

Der eben erst zu Chelsea zurückgekehrte José Mourinho liess durchblicken, dass Cristiano Ronaldo eine Art Besserwisser sei. Er könne mit Kritik schlecht umgehen.

«Ich hatte ein sehr einfaches, sehr grundsätzliches Problem mit ihm. Als Trainer kritisiert man Spieler in taktischer Hinsicht, versucht Dinge zu verbessern. Und in diesen Situationen nahm er das nicht gut auf, weil er vielleicht glaubte, bereits alles zu wissen», meinte Mourinho im Rahmen der spanischen TV-Sportsendung Punta Pelota.

Trotzdem gab es vonseiten Mourinhos Lob für seinen portugiesischen Landsmann – freilich nicht ohne den eigenen Anteil daran zu erwähnen: «Ich denke, wir haben in taktischer Hinsicht eine fantastische Situation für ihn geschaffen. Er konnte darin sein ganzes Potenzial entfalten.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch