Zum Hauptinhalt springen

Muss Inter den Champions League-Sieg an Bayern abtreten?

Weil Klubpräsident Massimo Moratti verbotene Transfergeschäfte vollzogen haben soll, droht den Mailändern der Verlust aller drei eroberten Titel.

Drohende Wolken am Himmel: Inters Boss Massimo Moratti soll illegale Transfergeschäfte abgewickelt haben.
Drohende Wolken am Himmel: Inters Boss Massimo Moratti soll illegale Transfergeschäfte abgewickelt haben.
Keystone

Nach einem Bericht von spox.com einigte sich Moratti im Sommer 2009 mit Enrico Preziosi über einen Wechsel der beiden Spieler Diego Milito und Thiago Motta vom FC Genua nach Mailand. Das Problem: Genua-Präsident Preziosi ist es seit 2005 wegen Ungereimtheiten in der Vergangenheit verboten, Transfergeschäften nachzugehen.

Im italienischen Fernsehen hat sich Preziosi nun verplaudert. «Ich habe mit ihm gefrühstückt, und dann haben wir Einigung über die Ablösesumme der beiden Spieler erzielt. Wir haben sehr viel Sympathie füreinander», bestätigte er die Verhandlungen mit Moratti. Der Inter-Boss bestreitet die Aussagen Preziosis, die italienische Staatsanwaltschaft hat aber bereits Ermittlungen aufgenommen.

Das mögliche Strafmass könnte vor allem Bayern München zugute kommen: Von einer Verwarnung bis hin zur Aberkennung aller drei Titel (Serie A, Cup, Champions League) ist alles möglich. Sollte es wirklich so weit kommen, würde der deutsche Rekordmeister nachträglich doch noch die Königsklasse gewinnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch