Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Brasilianischer Psychiater für Breno

Fussballmeldungen vom 14. Oktober: +++ Messi flüchtet vor Fans +++ Robben länger verletzt +++ Armenien will Strafe +++ Fünf Jahre für Manchester +++ Forlan fällt aus +++

Der FC São Paulo tut alles, um sich die Dienste des der Brandstiftung verdächtigten Bayern-Verteidigers Breno zu sichern. Der Stammklub des Brasilianers hat laut der Zeitung «Globesporte» sogar einen Psychiater und einen Anwalt nach Deutschland geschickt. Die beiden sollen dafür sorgen, dass der Fussballer den Kampf gegen seine psychischen Probleme und die Justiz gewinnt. Breno, der seine Mietvilla in Grünau bei München angezündet haben soll, kann erst dann nach Brasilien reisen, wenn in Deutschland kein Haftbefehl mehr gegen ihn besteht. Sein Vertrag bei den Bayern läuft im kommenden Sommer aus.
Der FC São Paulo tut alles, um sich die Dienste des der Brandstiftung verdächtigten Bayern-Verteidigers Breno zu sichern. Der Stammklub des Brasilianers hat laut der Zeitung «Globesporte» sogar einen Psychiater und einen Anwalt nach Deutschland geschickt. Die beiden sollen dafür sorgen, dass der Fussballer den Kampf gegen seine psychischen Probleme und die Justiz gewinnt. Breno, der seine Mietvilla in Grünau bei München angezündet haben soll, kann erst dann nach Brasilien reisen, wenn in Deutschland kein Haftbefehl mehr gegen ihn besteht. Sein Vertrag bei den Bayern läuft im kommenden Sommer aus.
Keystone
Auf dem Rückflug von Caracas nach Barcelona wurde Argentiniens Lionel Messi derart bedrängt, dass er sich ins Cockpit flüchten musste. Nach der Niederlage bestieg Messi mit seinen Teamkollegen Javier Mascherano, German Denis, Ever Banega und zwei Trainern das Flugzeug. Laut Yahoo.com sollte Messi als letzter einsteigen, die Lichter des Flugzeugs wurden extra gelöscht. Dennoch machten ihn die Passagiere in der ersten Klasse aus und bestürmten den Star von Barcelona. Obschon es eigentlich verboten ist, das Cockpit zu betreten, wenn das Flugzeug auf 10'000 Meter Höhe ist, wurde Messi von den erfreuten Piloten Zuflucht gewährt. Die anderen Fussballer wurden von Fans umringt und Messi kam schliesslich auch aus seinem Versteck.
Auf dem Rückflug von Caracas nach Barcelona wurde Argentiniens Lionel Messi derart bedrängt, dass er sich ins Cockpit flüchten musste. Nach der Niederlage bestieg Messi mit seinen Teamkollegen Javier Mascherano, German Denis, Ever Banega und zwei Trainern das Flugzeug. Laut Yahoo.com sollte Messi als letzter einsteigen, die Lichter des Flugzeugs wurden extra gelöscht. Dennoch machten ihn die Passagiere in der ersten Klasse aus und bestürmten den Star von Barcelona. Obschon es eigentlich verboten ist, das Cockpit zu betreten, wenn das Flugzeug auf 10'000 Meter Höhe ist, wurde Messi von den erfreuten Piloten Zuflucht gewährt. Die anderen Fussballer wurden von Fans umringt und Messi kam schliesslich auch aus seinem Versteck.
Keystone
Inter Mailand muss einen Monat auf Diego Forlan verzichten. Der Uruguayer verletzte sich am Dienstag mit der Nationalmannschaft gegen Paraguay am Oberschenkel. (si)
Inter Mailand muss einen Monat auf Diego Forlan verzichten. Der Uruguayer verletzte sich am Dienstag mit der Nationalmannschaft gegen Paraguay am Oberschenkel. (si)
Keystone
1 / 9

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch