Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Hat Hoeness Unsummen verzockt?

Die Fussball-Kurznews vom 27. Januar: Geht schwuler Hitzlsperger zum Verband? +++ GC gibt Spieler ab +++ Gefeuerter Slomka feiert Sieg seines Nachfolgers +++

Offenbar hat Bayern-Präsident Uli Hoeness bei seinen Börsenspekulationen nicht nur Gewinne erzielt. Das Magazin «Stern» berichtet, Hoeness habe beim Finanzamt 118,9 Millionen Euro Verluste angegeben, die sich über die Jahre bis Ende 2008 angehäuft hätten. Ob die Hoeness-Verluste auch mit den Schweizer Spekulationsgeschäften samt Steuerhinterziehung zu tun haben, über die ab dem 10. März in München verhandelt wird, sei laut dem Magazin nicht ersichtlich.
Offenbar hat Bayern-Präsident Uli Hoeness bei seinen Börsenspekulationen nicht nur Gewinne erzielt. Das Magazin «Stern» berichtet, Hoeness habe beim Finanzamt 118,9 Millionen Euro Verluste angegeben, die sich über die Jahre bis Ende 2008 angehäuft hätten. Ob die Hoeness-Verluste auch mit den Schweizer Spekulationsgeschäften samt Steuerhinterziehung zu tun haben, über die ab dem 10. März in München verhandelt wird, sei laut dem Magazin nicht ersichtlich.
Keystone
Vor drei Wochen bekannte sich der ehemalige deutsche Nationalspieler Thomas Hitzlsperger öffentlich zu seiner Homosexualität. Jetzt könnte der 31-Jährige, der 52 Länderspiele für Deutschland absolvierte, wieder zum deutschen Fussball-Bund zurückkehren. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte bei «Sky 90»: «Wir wollen auch darüber sprechen, inwieweit wir ihn mit den Erfahrungen, die er gemacht hat, in den Verband einbinden können, um dann weiteren zu helfen.»  Als erster prominenter Fussballprofi hatte sich Hitzlsperger in einem Interview mit der Zeit geoutet: «Ich äussere mich zu meiner Homosexualität, weil ich die Diskussion über Homosexualität unter Profisportlern voranbringen möchte.»
Vor drei Wochen bekannte sich der ehemalige deutsche Nationalspieler Thomas Hitzlsperger öffentlich zu seiner Homosexualität. Jetzt könnte der 31-Jährige, der 52 Länderspiele für Deutschland absolvierte, wieder zum deutschen Fussball-Bund zurückkehren. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte bei «Sky 90»: «Wir wollen auch darüber sprechen, inwieweit wir ihn mit den Erfahrungen, die er gemacht hat, in den Verband einbinden können, um dann weiteren zu helfen.» Als erster prominenter Fussballprofi hatte sich Hitzlsperger in einem Interview mit der Zeit geoutet: «Ich äussere mich zu meiner Homosexualität, weil ich die Diskussion über Homosexualität unter Profisportlern voranbringen möchte.»
Keystone
In der Winterpause musste der deutsche Trainer Mirko Slomka nach einer schlechten Vorrunde seinen Kasten räumen und wurde durch den Türken Tayfun Korkut ersetzt. Der Wechsel zeigte Wirkung. Hannover gewann in Wolfsburg mit 3:1. Auf der Tribüne sass auch Slomka, der sich über den Sieg ehrlich freute und nach dem Schlusspfiff herzlich applaudierte. Auch Korkut freute sich aufrichtig über den Slomka-Jubel. Der neue Coach sagt in der «Bild»: «Toll, dass Mirko heute hier war. Sein Herz schlägt für 96.»
In der Winterpause musste der deutsche Trainer Mirko Slomka nach einer schlechten Vorrunde seinen Kasten räumen und wurde durch den Türken Tayfun Korkut ersetzt. Der Wechsel zeigte Wirkung. Hannover gewann in Wolfsburg mit 3:1. Auf der Tribüne sass auch Slomka, der sich über den Sieg ehrlich freute und nach dem Schlusspfiff herzlich applaudierte. Auch Korkut freute sich aufrichtig über den Slomka-Jubel. Der neue Coach sagt in der «Bild»: «Toll, dass Mirko heute hier war. Sein Herz schlägt für 96.»
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch