Zum Hauptinhalt springen

News & Gerüchte: Stürmt Owen bald auf Schalke?

Die Fussball-Kurznews vom 26. November: Dortmund kann Rekord knacken +++ Rooney entschuldigt sich bei den Fans +++ Wettfieber vor dem spanischen Klassiker +++ Rakitic vor dem Absprung +++

Gemäss französischen Quellen soll der Engländer Michael Owen in der kommenden Saison für Schalke 04 stürmen. Der ehemalige Routinier ist bei Manchester United nicht immer erste Wahl. Im Kohlenpott sorgt das Gerücht allerdings nicht für Wirbel – «on verra».
Gemäss französischen Quellen soll der Engländer Michael Owen in der kommenden Saison für Schalke 04 stürmen. Der ehemalige Routinier ist bei Manchester United nicht immer erste Wahl. Im Kohlenpott sorgt das Gerücht allerdings nicht für Wirbel – «on verra».
Reuters
Wayne Rooney, der Matchwinner am Mittwoch in der «Battle of Britain» in Glasgow, hat sich bei den Fans von Manchester United entschuldigt. «Ich dachte, dass ich mich bei den Fans entschuldigt hätte, aber alle sagen, ich hätte das nicht getan», sagte Rooney. Der Stürmerstar, der vor der Unterzeichnung seines neuen, lukrativen Kontrakts mit einem Klubwechsel kokettiert hatte, meinte weiter: «Sollte dies der Fall sein, dann entschuldige ich mich für meinen Teil.» Letztlich ergänzte er: «Jeder hat gesagt, dass ich definitiv zu Manchester City wechseln würde. Glauben Sie mir, wenn ich gewechselt hätte, dann sicherlich nicht innerhalb Englands.»
Wayne Rooney, der Matchwinner am Mittwoch in der «Battle of Britain» in Glasgow, hat sich bei den Fans von Manchester United entschuldigt. «Ich dachte, dass ich mich bei den Fans entschuldigt hätte, aber alle sagen, ich hätte das nicht getan», sagte Rooney. Der Stürmerstar, der vor der Unterzeichnung seines neuen, lukrativen Kontrakts mit einem Klubwechsel kokettiert hatte, meinte weiter: «Sollte dies der Fall sein, dann entschuldige ich mich für meinen Teil.» Letztlich ergänzte er: «Jeder hat gesagt, dass ich definitiv zu Manchester City wechseln würde. Glauben Sie mir, wenn ich gewechselt hätte, dann sicherlich nicht innerhalb Englands.»
Keystone
Ganz Spanien wartet gespannt auf die Spitzenpartie vom Montagabend zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid. Der Klassiker der Primera Division zieht auch die Wettfreunde in den Bann: Sollte etwa der deutsche Nationalspieler und Real-Profi Mesut Özil (l.) gegen Barça treffen, so zahlt der Wettanbieter Bwin das 3,60-fache des Einsatzes zurück.
Ganz Spanien wartet gespannt auf die Spitzenpartie vom Montagabend zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid. Der Klassiker der Primera Division zieht auch die Wettfreunde in den Bann: Sollte etwa der deutsche Nationalspieler und Real-Profi Mesut Özil (l.) gegen Barça treffen, so zahlt der Wettanbieter Bwin das 3,60-fache des Einsatzes zurück.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch