Zum Hauptinhalt springen

«Nur ein Kaliber wie Guardiola kam als Nachfolger infrage»

Pep Guardiola wird ab der kommenden Saison neuer Trainer der Bayern. Der Spanier löst im Sommer Jupp Heynckes ab, der seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wollte.

Die Bayern haben offiziell bekannt gegeben, dass sie ab dem Sommer dieses Jahres Pep Guardiola als neuen Trainer engagiert haben. Sein Vetrag läuft über drei Jahre. Guardiola hat mit dem FC Barcelona grosse Erfolge gefeiert, im verganenen Sommer aber eine Auszeit genommen.
Die Bayern haben offiziell bekannt gegeben, dass sie ab dem Sommer dieses Jahres Pep Guardiola als neuen Trainer engagiert haben. Sein Vetrag läuft über drei Jahre. Guardiola hat mit dem FC Barcelona grosse Erfolge gefeiert, im verganenen Sommer aber eine Auszeit genommen.
Keystone
Jupp Heynckes hat in einem Gespräch mit der Vereinsspitze mitgeteilt, dass er am Saisonende so oder so seinen Kasten räumen wird. Der 67-jährige Übungsleiter, der mit den Bayern noch in allen wichtigen Wettbewerben am Ball ist, wird vermutlich keinen Trainerjob mehr annehmen.
Jupp Heynckes hat in einem Gespräch mit der Vereinsspitze mitgeteilt, dass er am Saisonende so oder so seinen Kasten räumen wird. Der 67-jährige Übungsleiter, der mit den Bayern noch in allen wichtigen Wettbewerben am Ball ist, wird vermutlich keinen Trainerjob mehr annehmen.
Keystone
und zwar erst noch einen erfolgreichen und jüngeren. Guardiola, der bald 42 wird, gilt als Verfechter des Ballgeschiebes auf dem grünen Rasen. Ob diese Taktik bei den Bayern aufgehen wird? On verra, werden sich nicht nur Franck Ribéry & Co sagen.
und zwar erst noch einen erfolgreichen und jüngeren. Guardiola, der bald 42 wird, gilt als Verfechter des Ballgeschiebes auf dem grünen Rasen. Ob diese Taktik bei den Bayern aufgehen wird? On verra, werden sich nicht nur Franck Ribéry & Co sagen.
Keystone
1 / 4

Paukenschlag in München vor dem Start zur Rückrunde: Die Bayern haben Pep Guardiola als Nachfolger von Jupp Heynckes ab diesem Sommer engagiert. Der 41-jährige Guardiola, der in den letzten Wochen ein mögliches Arbeitsverhältnis beim deutschen Rekordmeister kategorisch bestritten hat, erhält einen Vertrag bis Sommer 2016. Der Kontrakt des 67-jährigen Heynckes läuft Ende dieser Saison aus. Der Deutsche, der mit seinem Team noch in allen bedeutenden Wettbewerben im Rennen ist, hat Bayern-Präsident Karl-Heinz Rummenigge in einem Gespräch erklärt, dass er am Ende dieser Spielzeit seinen Posten räumen und wohl seine Laufbahn als Trainer beenden wird.

Guardiola arbeitete äusserst erfolgreich mit dem FC Barcelona (14 Titel in vier Jahren). Dennoch nahm er sich nach der letzten Saison eine Auszeit. Guardiola soll nun eine ähnlich erfolgreiche Ära bei den Bayern einläuten. Der Katalane wurde auch von den englischen Top-Clubs Manchester United, Manchester City und FC Chelsea umworben.

Den Entscheid respektieren

Auf ihrer Website erklären die Bayern die Gründe für den Transfercoup. «Für die Entscheidung von Jupp Heynckes müssen wir als Club, aber auch als Freunde von ihm Verständnis aufbringen», erklärt Rummenigge. «Wir haben dies zu akzeptieren und auch zu respektieren. In dem sehr persönlichen Gespräch mit Jupp Heynckes haben wir uns aber auch gegenseitig versichert, alles – und jetzt erst recht alles – dafür zu tun, dass sowohl der FC Bayern als auch der Trainer eine erfolgreiche Rückrunde 2012/13 spielen und die Meisterschaft nach München holen wollen», ergänzt Bayerns Präsident.

Rummenigge blickt auch in die Zukunft: «Pep Guardiola ist einer der erfolgreichsten Trainer der Welt. Wir sind sicher, dass er nicht nur dem FC Bayern, sondern auch dem deutschen Fussball viel Glanz verleihen kann.» Und VR-Präsident Uli Hoeness meint offiziell: «Als adäquater Nachfolger für Jupp Heynckes kam nur ein Trainer vom Kaliber eines Pep Guardiola infrage.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch