Zum Hauptinhalt springen

RB Leipzig plant die Zukunft mit Nagelsmann

Per Saisonende 2018/19 verlässt Julian Nagelsmann die TSG Hoffenheim und coacht dann die Roten Bullen.

Kehrt Hoffenheim im nächsten Jahr den Rücken: Julian Nagelsmann wird nach der Saison 2018/19 Trainer von RB Leipzig.
Kehrt Hoffenheim im nächsten Jahr den Rücken: Julian Nagelsmann wird nach der Saison 2018/19 Trainer von RB Leipzig.
Jan Woitas, Keystone
Der 30-Jährige (vorne r.) führte die Sinsheimer in der vergangenen Bundesliga-Saison in die Champions League und freute sich entsprechend darüber.
Der 30-Jährige (vorne r.) führte die Sinsheimer in der vergangenen Bundesliga-Saison in die Champions League und freute sich entsprechend darüber.
Uwe Anspach, Keystone
RB Leipzig mit den Schweizern Fabio Coltorti (r.), Yvon Mvogo und Philipp Köhn will vor dem Trainingsauftakt Anfang Juli den Cheftrainer für die kommende Saison vorstellen.
RB Leipzig mit den Schweizern Fabio Coltorti (r.), Yvon Mvogo und Philipp Köhn will vor dem Trainingsauftakt Anfang Juli den Cheftrainer für die kommende Saison vorstellen.
Jan Woitas, Keystone
1 / 4

Am Donnerstagnachmittag vermeldete die «Bild-Zeitung» exklusiv, dass Julian Nagelsmann ab Sommer 2019 das Traineramt bei RB Leipzig übernimmt. Der 30-Jährige, der seit Februar 2016 die TSG Hoffenheim coacht, macht von einer in seinem laufenden Vertrag festgehaltenen Ausstiegsklausel Gebrauch. Demnach darf der ehemalige Verteidiger den Verein im Sommer 2019 für eine Ablösesumme von 5 Millionen Euro verlassen.

Der aktuelle Hoffenheim-Trainer informierte am Donnerstag den Club-Präsidenten Dietmar Hopp über seine Pläne. «Es war mir wichtig, früh für klare Verhältnisse zu sorgen», wird Nagelsmann von der «Bild» zitiert. «In der Branche wird immer Ehrlichkeit verlangt. Die haben wir bewiesen und ich erwarte, dass dies auch respektiert wird», sagte der Coach der Sinsheimer weiter.

Kehrtwende betreffend Zukunftspläne

Schon während dieser Saison war Nagelsmann immer wieder mit Clubs wie Bayern München, Borussia Dortmund und Leipzig in Verbindung gebracht worden. Er hatte Hoffenheim in der abgelaufenen Saison auf Platz 3 und damit erstmals in der Vereinshistorie in die Champions League geführt. Der Coach kündigte an, er werde vorerst keine Angaben zu seinem neuen Arbeitgeber machen. Nun hat sich Nagelsmann offenbar anders entschieden.

RB Leipzig hat den in gut einem Jahr anstehenden Trainerwechsel via Twitter bestätigt:

Auch Hoffenheim publizierte am Donnerstag eine entsprechende Meldung auf Twitter:

Noch offen ist, wer in der kommenden Saison bei den Leipzigern nach der Trennung von Ralph Hasenhüttl Mitte Mai den Trainerposten übergangsweise übernimmt. Wahrscheinlich ist, dass Rangnick für ein Jahr auf die Trainerbank zurückkehrt. Der Verein mit den Schweizern Fabio Coltorti, Yvon Mvogo, Philipp Köhn will in einer Pressekonferenz vor dem Trainingsauftakt Anfang Juli den Cheftrainer für die kommende Saison vorstellen.

SDA/ddu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch