Zum Hauptinhalt springen

Resultatkrise verschärft sich

Gross war die Euphorie beim Amtsantritt von Ottmar Hitzfeld 2008 und sie wurde durch die erfolgreiche WM-Kampagne gesteigert. Doch in den letzten zehn Spielen gewann die Schweiz nur zweimal.

Früh auf Kurs: Wayne Rooney schiesst das 1:0 nach 15 Minuten.
Früh auf Kurs: Wayne Rooney schiesst das 1:0 nach 15 Minuten.
Keystone
Wayne Rooney (rechts) und Adam Johnson schossen die Engländer 2:0 in Führung.
Wayne Rooney (rechts) und Adam Johnson schossen die Engländer 2:0 in Führung.
Keystone
Und auch die Spieler sind mit ihrer Leistung nicht zufrieden.
Und auch die Spieler sind mit ihrer Leistung nicht zufrieden.
Keystone
1 / 12

1:3 unterlag die Schweiz England. Diskussionslos. Mehr oder weniger chancenlos. Auf dem Papier entspricht das Resultat den wahren Stärkeverhältnissen. Eren Derdiyok ist kein Jermain Defoe, Alex Frei kein Wayne Rooney, David Degen kein James Milner, Gökhan Inler kein Steven Gerrard und Stéphane Grichting kein Phil Jagielka und Reto Ziegler definitiv kein Ashley Cole. Die Liste liesse sich fast beliebig fortsetzen. Die Schweiz hatte an diesem Abend im St.-Jakob-Park nur den besseren Goalie. Diego Benaglio war erneut Weltklasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.