Zum Hauptinhalt springen

Rochats Geheimnis

Alain Rochat kam gegen Sion erstmals seit Oktober wieder zum Einsatz. Der Romand überzeugte und schoss sein erstes Saisontor.

Die Katze hat aufgepasst: Yvon Mvogo vereitelt die erste Grosschance durch Moussa Konate.
Die Katze hat aufgepasst: Yvon Mvogo vereitelt die erste Grosschance durch Moussa Konate.
Andreas Blatter
Zweikampfstark: Denis Zakaria behauptet den Ball gegen Veroljub Salatic.
Zweikampfstark: Denis Zakaria behauptet den Ball gegen Veroljub Salatic.
Andreas Blatter
Passend zum Wetter: Nachdem Thorsten Schick den Sion-Goalie umkurvt hat, schiebt er eiskalt zum 3:0 ein.
Passend zum Wetter: Nachdem Thorsten Schick den Sion-Goalie umkurvt hat, schiebt er eiskalt zum 3:0 ein.
Andreas Blatter
1 / 12

Alain Rochat bleibt konsequent. Auch nachdem ihm ein dritter Journalist die gleiche Frage gestellt hat, sagt er mit einem Schmunzeln: «Dazu darf ich nichts sagen.» Die Rede ist von der Szene in der 33. Minute, als Rochat nach einem Freistoss von Yoric Ravet von der Abwehr der Sittener völlig vergessen ging und kaltblütig das 1:0 markierte.

Die Variante schien einstudiert, was sein Trainer Adi Hütter wenig später auch indirekt bestätigen sollte, Rochat allerdings hält sich bedeckt. «Es war eine gute Flanke von Yoric.» Der Romand rückte gegen Sion für den gesperrten Kasim Nuhu in die Innenverteidigung, nachdem er zuletzt am 16. Oktober letzten Jahres zum Einsatz gekommen war. Danach verlor er seinen Stammplatz an Nuhu, und sein Kampf zurück in die Mannschaft wurde durch eine Oberschenkelverletzung gebremst, die er sich bei einem Einsatz mit der U-21 zuzog. Nun sei er jedoch wieder voll einsatzfähig, versichert Rochat, der sich «im Grossen und Ganzen zufrieden» zeigte mit seinem Comeback auf dem Rasen.

Rochats geheimnisvolles 1:0 in der 33. Minute. Quelle: srf.ch

Zwar freute er sich über sein Tor, sein erstes seit fast einem Jahr, als er im Heimspiel gegen Luzern ebenfalls eine Flanke Ravets veredelt hatte. Etwas trübte jedoch die Laune des 34-Jährigen. Beim Gegentreffer (66.) war ihm Sions wirbliger Chadrac Akolo im Rücken entwischt, bevor er das Tor markierte. «Das macht mich hässig», sagte Rochat, ohne dass er dabei aber besonders aufgebracht schien.

Sions Stürmer Chadrac Akolo schiesst gegen Ende des Spiels das 3:1. Quelle:srf.ch

Besser zu Rochats Gemütslage passte, was er wenig später zu Protokoll gab: «Jetzt ist es etwas ruhiger.» Durch den Erfolg gegen Sion haben sich die Young Boys ein komfortables Polster auf den dritten Rang geschaffen. «Wir müssen gegen die direkten Konkurrenten gewinnen, und das haben wir gemacht.»

Guillaume Hoarau düpiert Pa Madou mit einem Trick und schiesst das 2:0. Quelle:srf.ch

Am nächsten Sonntag in Luzern, beim nächsten direkten Konkurrenten, ist Kasim Nuhu wieder spielberechtigt; ob Rochat deshalb wieder zum Einsatz kommen wird, ist fraglich. Mit einer soliden Leistung stellte Rochat seine Rolle als mannschaftsdienlicher Allrounder, der zur Stelle ist, wenn er gebraucht wird, jedoch einmal mehr unter Beweis. «Wir werden sehen, wie es jetzt weitergeht», sagte er und betonte, dass die Mannschaft auf der Position des Innenverteidigers gut und breit aufgestellt sei. «Gesunder Konkurrenzkampf ist wichtig in einem Team».

Rochat verhehlt jedoch auch nicht, dass es seine Ambition ist, in der Hierarchie wieder zum Stammspieler aufzusteigen. «Natürlich ist das mein Ziel.» Denn Rochat hätte bestimmt nichts dagegen, wenn er nach einer erfolgreichen Freistossvariante öfters Fragen beantworten müsste – ohne jedoch sein Geheimnis zu lüften.

Nach einem weiteren gut platzierten Pass von Ravet schiesst Schick das 3:0. Quelle: srf.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch