Zum Hauptinhalt springen

Schiedsrichter bringt YB um den Sieg

Drei Tage nach den Europacup-Strapazen lieferten sich die Young Boys und Basel eine abwechslungsreiche Partie. Das für die Basler schmeichelhafte 1:1 bringt keines der Teams wirklich weiter.

Führung: Die Berner feiern das Führungstor von Gonzalo Zarate.
Führung: Die Berner feiern das Führungstor von Gonzalo Zarate.
Keystone
Kampfkunst: Basels Markus Steinhöfermit einer imposanten Flugeinlage.
Kampfkunst: Basels Markus Steinhöfermit einer imposanten Flugeinlage.
Keystone
Fehlentscheidung: YB-Goalie Marco Wölfli beschwert sich nach dem Spiel bei Schiedsrichter Stephan Studer, der den Bernern einen Penalty unterschlagen hatte.
Fehlentscheidung: YB-Goalie Marco Wölfli beschwert sich nach dem Spiel bei Schiedsrichter Stephan Studer, der den Bernern einen Penalty unterschlagen hatte.
Keystone
1 / 6

Sündenbock aus YB-Sicht war am Schluss Schiedsrichter Stephan Studer. Der Unparteiische unterschlug den Bernern in der 89. Minute einen glasklaren Penalty nach einem Foul von Joo-Ho Park an Einwechselspieler Matias Vitkieviez.

Den hoch verdienten Führungstreffer zum 1:0 erzielte Gonzalo Zarate nach einer sehenswerten Einzelleistung mit einem Distanzschuss, den Verteidiger Joo-Ho Park noch leicht abfälschte, womit er für Yann Sommer unerreichbar wurde. Anschliessend nahmen die Berner aber den Fuss vom Gas, während der Meister nach der Einwechslung von Valentin Stocker mehr Spielanteile bekam. Der Ausgleich in der 74. Minute durch Marco Streller, der eine Flanke von Markus Steinhöfer per Kopf einnickte, war dennoch etwas schmeichelhaft. Für den FCB-Captain war es bereits der fünfte Ligatreffer. Raphael Nuzzolo hatte kurz vor Schluss zweimal den Matchball auf dem Fuss, als seine Distanzschüsse knapp dem Tor landeten.

In der ersten Halbzeit hatten es die Basler vorab ihrem Schlussmann zu verdanken, dass sie ohne Verlusttor blieben. Seine Vorderleute traten deutlich weniger kompakt auf als bei den Nullnummern gegen Sporting Lissabon und den FC Zürich, Yann Sommer zeigte sich aber in absoluter Glanzform und legte bei einem halben Dutzend YB-Chancen sein Veto ein. Einmal hatte er auch Glück, als ein Ablenker von Raphael Nuzzolo vom Pfosten wegspritzte. Basels beste Möglichkeiten vergaben Alex Frei und Marcelo Diaz, dessen Freistoss aus grosser Distanz Marco Wölfli brillant entschärfte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch