Zum Hauptinhalt springen

«Schlimm, dass jemand einen Club so ruinieren kann»

Roberto Di Matteo fand in José Mourinho seinen Meister. Nach der 0:5-Blamage gegen Chelsea wird Schalke mit Hohn und Spott übergossen.

Der Blick ins Leere: Schalkes Trainer Roberto Di Matteo musste gegen Chelsea eine bittere 0:5-Niederlage einstecken.
Der Blick ins Leere: Schalkes Trainer Roberto Di Matteo musste gegen Chelsea eine bittere 0:5-Niederlage einstecken.
Keystone
Chelseas Trainer José Mourinho (r.) begrüsste Schalkes Coach  Roberto Di Matteo.
Chelseas Trainer José Mourinho (r.) begrüsste Schalkes Coach Roberto Di Matteo.
Keystone
Der Schaffhauser Roberto Di Matteo wurde auf Schalke wie ein Messias empfangen. Doch der Hype ist längst verflogen.
Der Schaffhauser Roberto Di Matteo wurde auf Schalke wie ein Messias empfangen. Doch der Hype ist längst verflogen.
Keystone
1 / 8

Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo, dem in Deutschland schon ein eisiger Wind entgegenweht, hatte sich für das Spiel gegen Chelsea besonders viel vorgenommen, hatte er bei diesem Club als Spieler und Trainer doch eine erfolgreiche Vergangenheit gehabt.

Der gebürtige Schaffhauser, der die Engländer 2012 noch zum Gewinn der Champions League geführt hatte, fand im Portugiesen José Mourinho seinen Lehrmeister und musste an der Linie hilflos mitansehen, wie seine Mannschaft von Chelsea regelrecht demontiert wurde. Di Matteo, in Deutschland schon als Defensivpapst verschrien, wird zurzeit nicht einmal diesem Image gerecht, wie die 0:5-Niederlage zeigte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.