Zum Hauptinhalt springen

Schmidt kassiert hohe Abfindung nach Rücktritt

Martin Schmidt ist am Montag als Trainer des VfL Wolfsburg auf eigenen Wunsch zurückgetreten – und steckt eine horrende Summe ein.

dmo
Martin Schmidt war am 19. Februar als Coach des VfL Wolfsburg zurückgetreten.
Martin Schmidt war am 19. Februar als Coach des VfL Wolfsburg zurückgetreten.
EPA, AFP
Schmidts Kritik soll sich unter anderem gegen Sportdirektor Olaf Rebbe gerichtet haben.
Schmidts Kritik soll sich unter anderem gegen Sportdirektor Olaf Rebbe gerichtet haben.
Keystone
1 / 4

Hätte der VfL Wolfsburg seinen ehemaligen Trainer Martin Schmidt bei einem laufenden Vertrag selbst vor die Tür gestellt, hätte sich wohl niemand über eine Abfindung gewundert. Im Vertrag des 50-Jährigen soll es aber eine Klausel geben, die eine Abfindung auch im Fall eines Rücktritts berücksichtigt. Diese soll 800’000 Euro betragen.

Zudem berichtet «Bild», dass Schmidt mit der Zahlung die Vereinbarung akzeptiert habe, in der laufenden Spielzeit keinen Keller-Konkurrenten in der Bundesliga zu übernehmen. Der Schweizer war am Montag nach offiziellen Angaben freiwillig zurückgetreten.

Weiter wird spekuliert, ob der VW-Club sich mit der Zahlung das Schweigen des Wallisers, für den am Dienstag Bruno Labbadia an der Seitenlinie übernahm, vielleicht erkauft hat. Denn Fakt sei, dass sich der Ex-Coach der Wolfsburger intern seit längerem über fehlenden fussballerischen Sachverstand beklagt habe. Die Kritik richtete sich dabei auch gegen Sportdirektor Olaf Rebbe, der selbst vor dem Abgang stehe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch