Zum Hauptinhalt springen

Schweizer sind auf Kurs, aber noch nicht im Halbfinal

Die U-21-Auswahl des SFV führt die Tabelle der Gruppe A an der EM verlustpunktfrei an. Im zweiten Spiel besiegte sie die nahezu chancenlosen Isländer mit 2:0.

Die Schweizer U21-Auswahl verabschiedet sich gemeinsam von den Supportern im dänischen Aalborg. Nach dem verdienten 2:0-Sieg gegen Island ist sie auf Halbfinal- und Olympiakurs.
Die Schweizer U21-Auswahl verabschiedet sich gemeinsam von den Supportern im dänischen Aalborg. Nach dem verdienten 2:0-Sieg gegen Island ist sie auf Halbfinal- und Olympiakurs.
Keystone
Die Partie beginnt pefekt: Bereits nach 53 Sekunden trifft Fabian Frei (r.), nachdem ihn Xherdan Shaqiri herrlich lanciert hat.
Die Partie beginnt pefekt: Bereits nach 53 Sekunden trifft Fabian Frei (r.), nachdem ihn Xherdan Shaqiri herrlich lanciert hat.
Keystone
Granit Xhaka (l.) gewinnt viele wichtige Kopfballduelle. In der zweiten Halbzeit misslingen dem Basler wohl aus Müdigkeit einige Fehlzuspiele und er wird durch Amir Abrashi ersetzt. Dennoch ist Xhaka wegen seiner soliden Defensivarbeit im Mittelfeld ein Mann, auf den Coach Pierluigi Tami kaum verzichten kann.
Granit Xhaka (l.) gewinnt viele wichtige Kopfballduelle. In der zweiten Halbzeit misslingen dem Basler wohl aus Müdigkeit einige Fehlzuspiele und er wird durch Amir Abrashi ersetzt. Dennoch ist Xhaka wegen seiner soliden Defensivarbeit im Mittelfeld ein Mann, auf den Coach Pierluigi Tami kaum verzichten kann.
Keystone
1 / 7

Trotzdem ist die Schweiz noch nicht für die Halbfinals qualifiziert. Dies, weil anschliessend Gastgeber Dänemark, der am Samstag gegen die SFV-Auswahl 0:1 verloren hatte, Weissrussland mit 2:1 bezwang. Die derzeit komfortable Lage der topklassierten Schweizer trügt. Am letzten Spieltag ist unter ungünstigen (Schweizer) Umständen sogar der totale Umsturz im Klassement möglich: Sollte Dänemark zum Abschluss der Vorrunde Island besiegen und die Schweiz 0:1 verlieren, wäre das Turnier für Tamis Equipe abrupt zu Ende. Nimmt man allerdings die bisherigen EM-Leistungen als Massstab, dürfte sich die Schweiz die Butter eigentlich nicht mehr vom Brot nehmen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.