Zum Hauptinhalt springen

So haben die YB-Hobby-Sportchefs entschieden

Wir wollten von den Bernerzeitung.ch-Lesern wissen, wie sie das aktuelle YB-Kader zusammenstellen würden. Das Resultat: Viele Spieler sind unbestritten, aber vier sollen den Verein verlassen.

Behalten: 91.26 Prozent (2768)Verkaufen: 7.62 Prozent (231)Verleihen: 1.12 Prozent (34)
Behalten: 91.26 Prozent (2768)Verkaufen: 7.62 Prozent (231)Verleihen: 1.12 Prozent (34)
Andreas Blatter
Behalten: 46.22 Prozent (1402)Verkaufen: 45.27 Prozent (1373)Verleihen: 8.51Prozent (258)
Behalten: 46.22 Prozent (1402)Verkaufen: 45.27 Prozent (1373)Verleihen: 8.51Prozent (258)
Andreas Blatter
Behalten: 80.15 Prozent (2431)Verkaufen: 16.09 Prozent (488)Verleihen: 3.76 Prozent (114)Bemerkung: Affolter war bis zur Winterpause an Werder Bremen ausgeliehen.
Behalten: 80.15 Prozent (2431)Verkaufen: 16.09 Prozent (488)Verleihen: 3.76 Prozent (114)Bemerkung: Affolter war bis zur Winterpause an Werder Bremen ausgeliehen.
Keystone
1 / 29

Einmal Sportchef seines Lieblingsklubs sein und Fredy Bickel bei der Arbeit unter die Arme greifen: Bei unserer Umfrage konnten die Leser während zwei Tagen mitbestimmen, welche Spieler des BSC Young Boys sie auch nach der Winterpause noch im YB-Dress sehen möchten, wen sie verleihen würden und wer verkauft werden soll.

Insgesamt haben 3037 Personen von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Leser wohl nicht die Qualität der einzelnen Spieler für ungenügend halten, sondern eher deren Funktionieren im Team. Bis auf vier Spieler (Vitkieviez, Bobadilla, Ojala und der ausgeliehene Jemal) erhalten nämlich alle Spieler Rückendeckung von den «Sportchefs».

Nuzzolo, Frey und Spycher

Auf der «Beliebtheitsskala» zu oberst figuriert der 18-jährige Michael Frey. Fast 92 Prozent der Leser finden, dass der Stürmer bei YB bleiben muss. Ebenfalls Traumwerte erreichen Raphaël Nuzzolo und der zurzeit verletzte Christoph Spycher. Interessant ist beispielsweise aber auch, dass Elsad Zverotic, der zu Saisonbeginn in Kommentaren und Foren arg kritisiert wurde, wieder hoch in der Gunst der Leser steht (fast 85 Prozent wollen ihn behalten).

Bei einigen, vor allem jüngeren Spielern, können sich einige Teilnehmer zwar vorstellen, dass diesen eine Luftveränderung guttun würde, die Mehrheit findet aber, dass sie in Bern bleiben sollen.

In den folgenden Tabellen sehen Sie, wie oft bei den einzelnen Spielern «Behalten» ausgewählt wurde. Die detaillierten Resultate finden Sie in der Bildstrecke.

Die Unbestrittenen:Diese Spieler wollen mindestens 75 Prozent der Leser auch nach der Winterpause noch im Dress von YB sehen.

  • Michael Frey: 91.92 Prozent
  • Raphaël Nuzzolo: 91.26
  • Christoph Spycher: 91.10
  • Alain Nef: 89.05
  • Gonzalo Zarate: 88.95
  • Alexander Farnerud: 87.44
  • Scott Sutter: 85.58
  • Marco Bürki: 85.23
  • Elsad Zverotic: 84.70
  • Alexander Gonzalez: 84.54
  • Ivan Benito: 80.94
  • Francois Affolter: 80.15
  • Marco Wölfli: 78.98
  • Christian Schneuwly: 78.64
  • Josh Simpson: 75.83
  • Josef Martinez: 75.44

Auf der Kippe:Bei diesen Spielern spricht sich eine Mehrheit der Hobby-Sportchefs für einen Verbleib bei YB aus.

  • Mario Raimondi: 70.69
  • Dusan Veskovac: 70.10
  • Yvon Mvogo: 67.99
  • Pascal Doubaï: 61.82
  • Moreno Costanzo: 60.47
  • Haris Tabakovic: 59.74 (Leihe bevorzugt)
  • Leonardo Bertone: 59.55 (Leihe bevorzugt)
  • Jan Lecjaks: 56.41 (Verkauf bevorzugt)
  • Helios Sessolo 54.86 (Leihe bevorzugt)

Die Umstrittenen:Bei diesen Spielern spricht sich einen Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer für einen Verkauf aus.

  • Matias Vitkieviez: 46.22 (Verkauf bevorzugt)
  • Raul Bobadilla: 34.36 (Verkauf bevorzugt)
  • Ammar Jemal: 31.65 (Verkauf bevorzugt)
  • Juhani Ojala: 27.27 (Verkauf bevorzugt)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch