Zum Hauptinhalt springen

Souveräne Bayern – Barça musste zittern

Bayern München steht nach einer insgesamt guten Leistung gegen Juventus Turin in den Halbfinals der Champions League. Im Duell zwischen Barcelona und Paris St. Germain war es deutlich knapper.

Verbissen: Juventus' Spielmacher Andrea Pirlo im Duell mit Franck Ribéry.
Verbissen: Juventus' Spielmacher Andrea Pirlo im Duell mit Franck Ribéry.
Keystone
Traf nur den Pfosten: Bayerns Arjen Robben traf in der 57. Minute nur das Gehäuse. Hier duelliert er sich mit Kwadwo Asamoah.
Traf nur den Pfosten: Bayerns Arjen Robben traf in der 57. Minute nur das Gehäuse. Hier duelliert er sich mit Kwadwo Asamoah.
Keystone
Gerade noch gut gegangen: Barcelona musste zittern, entsprechend riesig war die Erleichterung nach dem Schlusspfiff.
Gerade noch gut gegangen: Barcelona musste zittern, entsprechend riesig war die Erleichterung nach dem Schlusspfiff.
Keystone
1 / 9

Der FC Bayern München konnte in der Champions League im Viertelfinal-Duell mit Juventus Turin den Vorsprung aus dem Hinspiel erfolgreich verteidigen. Der neue deutsche Meister siegte auch im Piemont mit 2:0.

In der 64. Minute kehrte in den Reihen der Bayern Erleichterung ein. Sturmspitze Mario Mandzukic hatte mit einem Abstauber per Kopf zum beruhigenden 1:0 getroffen, nachdem im Anschluss an einen Freistoss Javi Martinez noch aus kurzer Distanz an Goalie Gianluigi Buffon gescheitert war. Die Münchner konnten sich nun sicher fühlen. Juventus hätte in der letzten halben Stunde fürs Weiterkommen gleich vier Tore benötigt. Solch ein Ausgang war in dieser Partie nicht realistisch. In der Nachspielzeit setzte der eingewechselte Claudio Pizarro mit dem 2:0 den Schlusspunkt. Die Bayern stehen somit zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren in den Halbfinals der Champions League. Für Juventus wäre es in der Königsklasse der erste Vorstoss unter die Top 4 seit der Saison 2002/03 gewesen.

Messis guter Einfluss auf Barcelona

Paris St. Germain konnte bis zuletzt vom Exploit träumen. Gegen das in der Defensive unsicher agierende Barcelona gingen die Franzosen fünf Minuten nach der Pause durch Javier Pastore in Führung. Es war ein verdienter Vorteil, der zum Weiterkommen gereicht hätte. Doch die Spanier hatten noch einen Trumpf in der Hand. Der angeschlagenen Lionel Messi betrat erst nach einer guten Stunde das Feld und sorgte für die Wende zum Guten für den FC Barcelona und den Grossteil der 98'000 Zuschauer im Camp Nou.

Messi flösste dem zweifelnden Team neues Selbstvertrauen ein und brachte die bitter benötigten Impulse. In der 71. Minute, also neun Minuten nach seine Einwechslung, setzte er im Mittelfeld zum Sprint an, liess zwei Gegenspieler stehen und fand mit seinem Pass im Strafraum David Villa, der auf Pedro ablegte. Dieser traf zum 1:1. Danach kontrollierte der Gastgeber die Partie souverän, was angesichts der ersten 60 Minuten der Partie erstaunlich war. Paris St. Germain kam zu keiner ernsthaften Torchance mehr.

Am Dienstag hatten sich Real Madrid und Borussia Dortmund für die Halbfinals qualifiziert. Die Auslosung erfolgt am Freitag um 12.00 Uhr in Nyon.

Telegramme:

Juventus Turin - Bayern München 0:2 (0:0)

Juventus Stadium. - 40'000 Zuschauer. - SR Velasco Carballo (Sp). - Tore: 64. Mandzukic 0:1. 91. Pizarro 0:2.

Juventus Turin: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini; Padoin (69. Isla), Pogba, Pirlo, Marchisio (79. Giaccherini), Asamoah; Quagliarella (66. Matri), Vucinic.

Bayern München: Neuer; Lahm, Van Buyten (35. Boateng), Dante, Alaba; Javi Martinez, Schweinsteiger; Robben, Müller, Ribéry (80. Luiz Gustavo); Mandzukic (83. Pizarro).

Bemerkungen:Juventus Turin u.a. ohne Lichtsteiner, Vidal (beide gesperrt), Giovinco und Anelka (beide verletzt). Bayern München u.a. ohne Shaqiri (Ersatz) und Kroos (verletzt). 35. Van Buyten angeschlagen ausgeschieden. 57. Pfostenschuss Robben. - Verwarnungen: 7. Mandzukic (Foul/im Halbfinal-Hinspiel gesperrt). 13. Bonucci (Foul).

FC Barcelona - Paris St. Germain 1:1 (0:0)

Camp Nou. - 98'000 Zuschauer. - SR Kuipers (Ho). - Tore: 50. Pastore 0:1. 71. Pedro 1:1.

Barcelona: Valdes; Dani Alves, Piqué, Adriano (62. Bartra), Alba; Xavi, Busquets, Iniesta; Pedro, Fabregas (62. Messi), Villa (83. Song).

Paris St. Germain: Sirigu; Jallet (88. Van der Wiel), Alex, Thiago Silva, Maxwell; Verratti (83. Beckham), Thiago Motta; Lucas, Pastore; Ibrahimovic, Lavezzi (81. Gameiro).

Bemerkungen: Barcelona ohne Mascherano und Puyol (beide verletzt). Paris St. Germain ohne Matuidi (gesperrt) und Ménez (verletzt). Verwarnungen: 42. Adriano (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 80. Lavezzi (Foul). 86. Thiago Silva (Foul). 90. Beckham (Unsportlichkeit).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch