Zum Hauptinhalt springen

Später Ausgleich und Pfiffe in Luzern

Der FC Luzern enttäuscht erneut und kommt im Kellerduell gegen Schlusslicht Servette nur zu einem glücklichen 1:1-Heimremis.

Symbolisch: Der FC Luzern kommt nicht vom Fleck – auch gegen Schlusslicht Servette nicht.
Symbolisch: Der FC Luzern kommt nicht vom Fleck – auch gegen Schlusslicht Servette nicht.
Keystone

Bis zur 89. Minute mussten sich die meisten der 11'278 Zuschauer gedulden, bis der FC Luzern wenigstens ausgleichen konnte. Stephan Andrist kam nach einer Flanke von Jahmir Hyka freistehend zum Kopfball und erzielte problemlos sein drittes Saisontor. Und kurz darauf vergab Joker Dimitar Rangelov auf Zuspiel von Daniel Gygax den Siegestreffer auf klägliche Weise.

Andrist bewahrte den FCL vor noch turbulenteren Wochen, als sie die Innerschweizer bereits hinter sich haben. Denn mit dem zweiten (Saison-)Sieg in Folge (nach dem 2:0 gegen GC) hätte Servette den Rückstand auf drei Punkte verkürzt.

Die grosse Chance von Steven Lang

Luzern zeigte eine enttäuschende Reaktion auf den Rückstand. Eudis hatte Servette kurz nach der Pause in Führung gebracht, weil die indisponierte Luzerner Abwehr den Brasilianer ungedeckt liess. Wer danach eine Dominanz des Heimteams erwartete, sah sich getäuscht. Einzig Adrian Winter (56.) kam zu einer Chance, das 1:1 bereits eher zu erzielen. Auf der Gegenseite vergab Steven Lang, der Vorlagengeber des 1:1, fünf Minuten vor Schluss die definitive Entscheidung.

Servette musste sich letztlich mit dem ersten Auswärtspunkt der Saison begnügen. Luzern hatte sich ein gellendes Pfeifkonzert der Zuschauer anzuhören. Nicht nur das nächste Umfeld des FCL bleibt nachwievor nervös.

Luzern - Servette 1:1 (0:0) Swissporarena. - 11'278 Zuschauer. - SR Graf. - Tore: 47. Eudis (Freistoss Steven Lang) 0:1. 89. Andrist (Flanke Hyka) 1:1. Luzern: Zibung; Thiesson (82. Pacar), Stahel, Puljic, Lustenberger; Andrist, Wiss, Muntwiler (69. Gygax), Hyka; Winter (69. Rangelov), Lezcano. Servette:Barroca; Routis, Kusunga, Schneider, Ruefli; Grippo; Tréand, Pasche, Pont, Steven Lang (92. Esteban); Eudis (72. Karanovic). Bemerkungen: Luzern ohne Bühler, Renggli, Ruiz, Sorgic, Urtic (alle verletzt) und Kryeziu (krank), Servette ohne Baumann, De Azevedo, Gissi, Kouassi, Moubandje und Mfuyi (alle verletzt). 33. Pfostenschuss von Muntwiler. Verwarnungen: 14. Eudis (Unsportlichkeit). 26. Muntwiler. 31. Pasche (beide wegen Fouls). 73. Kusunga (Reklamieren). 86. Puljic (Hands). 88. Karanovic (Unsportlichkeit).

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch