Zum Hauptinhalt springen

Spagat beim FC Luzern

Von der Arbeit des neuen Trainers Markus Babbel hängt auch die Zukunft von Alex Frei als Sportdirektor ab.

Die Hoffnungen von Luzern und Alex Frei ruhen nun ganz auf ihm: Markus Babbel (links). Foto: Sigi Tischler (Keystone)
Die Hoffnungen von Luzern und Alex Frei ruhen nun ganz auf ihm: Markus Babbel (links). Foto: Sigi Tischler (Keystone)

Zur Begrüssung ruft der neue Trainer ein kräftiges «Grüezi mitenand!» in die Runde, er bemüht sich, locker zu wirken und mit netten Worten zu vermitteln, wie sehr ihn die Aufgabe reizt. Der FC Luzern, macht er bald deutlich, sei für ihn weder eine Not­lösung nach fast zwei Jahren ohne Anstellung noch ein Sprungbrett zurück nach Deutschland, sondern «eine grosse Ehre».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.