Zum Hauptinhalt springen

Spaziergang in San Marino

Die Schweiz lässt beim krassen Aussenseiter San Marino in der EM-Qualifikation nichts anbrennen – und gewinnt problemlos 4:0. In der ersten Halbzeit hatte es sogar nach einem Rekordsieg für die Schweizer ausgesehen.

Ersatzcaptain: Stephan Lichtsteiner vertrat am Dienstag Gökhan Inler.
Ersatzcaptain: Stephan Lichtsteiner vertrat am Dienstag Gökhan Inler.
Keystone
Wieder Grund zur Freude: Pajtim Kasami beglückwünscht Haris Seferovic zu einem seiner zwei Treffern.
Wieder Grund zur Freude: Pajtim Kasami beglückwünscht Haris Seferovic zu einem seiner zwei Treffern.
Keystone
Nach vielen Minuten ohne wirkliche Aufregung gelang Xherdan Shaqiri doch noch das vierte Tor. Nach einer Flanke von Granit Xhaka traf er völlig freistehend. Es war der Endstand.
Nach vielen Minuten ohne wirkliche Aufregung gelang Xherdan Shaqiri doch noch das vierte Tor. Nach einer Flanke von Granit Xhaka traf er völlig freistehend. Es war der Endstand.
Keystone
1 / 11

Die zweite Halbzeit beginnt genau gleich wie die erste: mit totaler Schweizer Dominanz und besten Gelegenheiten für die Gäste. San Marino, das offiziell schwächste Nationalteam der Welt auf Rang 208 der Fifa-Rangliste, ist heillos überfordert und igelt sich mit allen zehn Feldspielern am eigenen Strafraum ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.