Zum Hauptinhalt springen

Spitzentrio auf der Insel gibt sich keine Blösse

Die Spitzenreiter der englischen Premier League sicherten sich die Siege in der 10. Runde erst spät.

Gegenwehr: Der Tessiner Valon Behrami (r.) und seine Teamkollegen hätten den «Gunners» beinahe ein Bein gestellt.
Gegenwehr: Der Tessiner Valon Behrami (r.) und seine Teamkollegen hätten den «Gunners» beinahe ein Bein gestellt.
Reuters

Arsenal kam daheim gegen den Stadtrivalen West Ham zum dritten Sieg in Folge und blieb wie bereits vor einer Woche ohne Gegentreffer. Das entscheidende Tor des Kameruners Alexandre Song fiel erst in der 88. Minute. Für West Ham stand Valon Behrami 93 Minuten lang auf dem Feld.

Auch Leader Chelsea sicherte sich den 2:1-Erfolg in Blackburn erst in den letzten Minuten. Der serbische Verteidiger Branislav Ivanovic traf sechs Minuten vor Schluss. Zuvor hatte Nicolas Anelka für die Gäste den Blackburn-Führungstreffer des ehemaligen Grasshoppers Benjamin Mwaruwari ausgeglichen.

Der grosse Irrtum von Gomes

Das drittplatzierte Manchester United siegte weniger knapp als seine Londoner Konkurrenten. Die Mancunians schlugen daheim Tottenham dank Toren von Nemaja Vidic und Nani 2:0. Kurios war das zweite Tor. Tottenhams brasilianischer Goalie Gomes legte sich – im Glauben der Schiedsrichter habe gepfiffen – den Ball im eigenen Strafraum zum vermeintlichen Freistoss vor. Nani nahm das Geschenk dankend an.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch