Zum Hauptinhalt springen

«Spycher setzte durch, was ich nie hätte durchsetzen können»

Heute vor drei Jahren wurde Fredy Bickel bei YB zum zweiten Mal entlassen. Ein Gespräch über Medien und Menschenfänger, GC und Personen bei YB, die er nicht mag.

Fabian Ruch
Fredy Bickel kehrt nach über drei Jahren in Wien wieder in die Schweiz zurück.
Fredy Bickel kehrt nach über drei Jahren in Wien wieder in die Schweiz zurück.
Georg Hochmuth, Keystone
Bei GC wird Fredy Bickel erneut auf Trainer Uli Forte treffen. Die beiden hatten bereits von 2013 bis 2015 bei YB zusammengearbeitet, ehe Forte vom damaligen Sportchef Bickel entlassen wurde.
Bei GC wird Fredy Bickel erneut auf Trainer Uli Forte treffen. Die beiden hatten bereits von 2013 bis 2015 bei YB zusammengearbeitet, ehe Forte vom damaligen Sportchef Bickel entlassen wurde.
Peter Schneider, Keystone
Mit dem FC Zürich feierte Fredy Bickel (l) drei Meistertitel, einen Cupsieg und den Einzug in die Champions-League-Gruppenphase 2009.
Mit dem FC Zürich feierte Fredy Bickel (l) drei Meistertitel, einen Cupsieg und den Einzug in die Champions-League-Gruppenphase 2009.
Walter Bieri, Keystone
1 / 5

Warum tun Sie sich GC an?

(schmunzelt) Weil ich es will. Ich habe meine Karriere vor über 25 Jahren bei GC angefangen, irgendwie schliesst sich ein Kreis. Das ist immer noch ein toller Club mit viel Potenzial. Mich reizt es total, GC wieder dahin zu führen, wo der Verein hingehört. Aber mir ist auch klar, dass das eine schwierige Aufgabe wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen