Zum Hauptinhalt springen

Spychers Lob und Farneruds Bescheidenheit

Bei den YB-Spielern ist die Erleichterung nach dem deutlichen Heimsieg gegen Lausanne spürbar.

Grund zum Jubeln: Die YB-Spieler freuen sich über einen Treffer im Heimspiel gegen Lausanne.
Grund zum Jubeln: Die YB-Spieler freuen sich über einen Treffer im Heimspiel gegen Lausanne.
Keystone

Vor acht Tagen liefen die YB-Akteure nach der 0:1-Heimniederlage gegen GC mit hängenden Schultern in die Kabine und sprachen mit trauriger Stimme über ihre ungenügende Vorstellung. Am Donnerstag, nach dem 0:0 in Neuenburg gegen Xamax, waren sie wütend, weil die Spielleiter das Tor von Aufbauer Raphael Nuzzolo in der Nachspielzeit fälschlicherweise wegen Abseits aberkannt hatten. Am Sonntag aber dominiert bei den Berner Spielern nach dem 4:1-Erfolg gegen Lausanne die Erleichterung, den Abwärtstrend gestoppt und beim erst dritten Sieg im achten Saisonheimspiel gleich vier Tore erzielt zu haben. «Es ist schön, ist es uns gelungen, heute wieder mehr Torchancen zu kreieren», sagt Chef-Torchancenkreateur Moreno Costanzo. Der Spielmacher bekleidete erneut die Rolle des hängenden Stürmers hinter Emmanuel Mayuka. Und obwohl dem Techniker auch (zu) viele Fehlpässe unterliefen und er zahlreiche Zweikämpfe verlor, so war er diesmal doch ein ordentlicher Impulsgeber bei YB.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.