Zum Hauptinhalt springen

St. Gallen siegt wieder – Traumtor in Aarau

Nach acht sieglosen Spielen jubelt der FC St. Gallen dank des 1:0-Erfolgs gegen den FC Thun wieder. Der FC Sion verliert im Aarauer Brügglifeld mit 0:2.

Matchwinner in St. Gallen: Kristian Nushi (v.) erzielt das 1:0 gegen den FC Thun.
Matchwinner in St. Gallen: Kristian Nushi (v.) erzielt das 1:0 gegen den FC Thun.
Keystone

Den ersten Erfolg in diesem Jahr hat sich St. Gallen mit einer kämpferischen Leistung und einer Temposteigerung in der zweiten Halbzeit bei widrigen Temperaturen verdient. Thun war die bessere Mannschaft mit den grösseren Torchancen in der ersten Halbzeit, baute aber nach dem Wechsel ab und musste sich von St. Gallen in der Tabelle wieder überholen lassen.

Völlig überraschend stand Juho Mäkelä erstmals in der St. Galler Startformation. Der 190 cm grosse finnische Sturm-Recke vermochte aber mit seiner hölzernen Art gar nicht zu überzeugen. Folgerichtig wurde er bereits zur Halbzeit ausgewechselt. Es stellt sich die Frage, wie man einen solchen Spieler überhaupt verpflichten kann. Sein Sturmersatz, der um einen neuen Vertrag in St. Gallen ringende Matias Vitkieviez war wesentlich besser und brachte Schwung in den zunächst völlig harmlosen Angriff.

Lopar im Mittelpunkt

St. Gallen konnte sich bei Halbzeit bei Daniel Lopar bedanken, nicht in Rückstand zu liegen. Zweimal vereitelte der reflexstarke Torhüter erstklassige Thuner Torchancen. Er holte einen Weitschuss von Andreas Wittwer aus dem Lattenkreuz und faustete 30 Sekunden später einen Kopfball von Fulvio Sulmoni aus kurzer Distanz über die Latte. Die in den ersten 45 Minuten mutlosen und offensiv enttäuschenden Ostschweizer kamen erst kurz vor der Pause zur ersten Chance, als Roberto Rodriguez, gekonnt von Marco Mathys freigespielt, aus spitzem Winkel an Goalie Guillaume Faivre scheiterte.

Nach einer Gardinenpredigt von Trainer Jeff Saibene steigerte sich St. Gallen, wirkte entschlossener und zielstrebiger. Vitkieviez traf nur den Pfosten, ehe Mario Mutsch die Entscheidung einleitete. Der Luxemburger bediente Kristian Nushi. Der Kosovare legte den Ball geschickt auf seinen linken Fuss und schmetterte diesen gefühlvoll in die hohe linke Ecke. Das Tor war allein das Eintrittsgeld für die die 11'383 Zuschauer wert und wird Nushi wohl mit einer Vertragsverlängerung in der Ostschweiz belohnen.

Sion kommt nicht vom Fleck

Sion kommt auch unter dem neuen Trainer Raimondo Ponte nicht vom Fleck. Das 0:2 in Aarau ist die fünfte Niederlage im siebten Spiel unter dem Aargauer Coach. Acht Punkte beträgt die Differenz zwischen Aarau auf Rang 8 und den neuntklassierten Sittenern nach gut drei Vierteln der Meisterschaft. Sion hätte die Chance gehabt, etwas für das ramponierte Image und gegen die notorische Auswärtsschwäche zu machen. Der einzige Sieg auf fremdem Terrain war das 1:0 auf dem Brügglifeld und liegt mittlerweile fast sieben Monate zurück. Aber der verunsicherten Mannschaft von Ponte misslang es völlig, Druck zu erzeugen. Nach 83 Minuten musste Aaraus Goalie Lars Unnerstall zum ersten und zugleich einzigen Mal eingreifen. Dies zeigte die Harmlosigkeit des Vorletzten schonungslos auf.

Aarau holte aus seinen Möglichkeiten nicht das Optimum heraus. Ansonsten hätte der am letzten Wochenende in Basel vorgeführte Aufsteiger zur Pause 3:0 oder 4:0 geführt. Aarau war in der ersten Halbzeit klar überlegen und erarbeitete sich diverse Chancen. Der Bann brach mit dem 1:0 in der 21. Minute, dem ersten Treffer von Luca Radice im neunten Super-League-Spiel. Radice hämmerte eine Direktabnahme mit links in die entfernte hohe Torecke. Davor und danach fielen vor allem Stephan Andrist und Sven Lüscher positiv, aber auch mit ausgelassenen Chancen auf. Lüscher verwertete dafür in der 48. Minute jenen Foulpenalty, den Sions Verteidiger Cichero nach Ballverlust und unkluger Intervention gegen Andrist verursacht hatte. Mit dem 0:2 war der Sittener Widerstand endgültig gebrochen.

St. Gallen - Thun 1:0 (0:0) AFG-Arena. - 11'383 Zuschauer. - SR Pache. - Tor: 53. Nushi (Mutsch) 1:0. St. Gallen: Lopar; Mutsch, Besle, Stocklasa, Lenjani; Demiri; Nushi (75. Martic), Nater, Mathys (46. Wüthrich), Rodriguez; Mäkelä (46. Vitkieviez). Thun: Faivre (46. Moser); Bigler, Schenkel, Sulmoni, Schirinzi (75. David Frey); Siegfried, Zuffi; Wittwer, Christian Schneuwly, Ferreira (63. Cassio); Marco Schneuwly. Bemerkungen: St. Gallen ohne Cavusevic, Ivic, Janjatovic, Karanovic, Lehmann, Montandon, Sikorski (alle verletzt). Thun ohne Bättig, Hediger, Nikci, Sadik, Sanogo (verletzt), Lüthi, Reinmann (gesperrt). 48. Pfostenschuss von Vitkieviez. Verwarnungen: 82. Cassio (Foul). 90. Wüthrich (Foul).

Aarau - Sion 2:0 (1:0) Brügglifeld. - 3293 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR Graf. - Tore: 21. Radice (Lüscher) 1:0. 48. Lüscher (Foulpenalty/Cichero an Andrist) 2:0. Aarau: Unnerstall; Nganga (58. Martignoni), Bulvitis, Jäckle, Jaggy; Ionita, Burki; Andrist, Lüscher (77. Gygax), Radice; Senger (60. Hallenius). Sion: Vanins; Kololli (17. Buaillon), Vanczak, Cichero (61. Vidosic), Bühler; Ndoye; Christofi, Herea, Pa Modou, Yartey (61. Assifuah); Léo. Bemerkungen: Aarau ohne Garat, Sion ohne Basha, Cissé, Kouassi, Lacroix (alle verletzt), Perrier und Rüfli (beide gesperrt). 15. Kololli mit Knieverletzung out. Verwarnungen: 48. Cichero. 86. Martignoni (beide wegen Fouls).

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch