Zum Hauptinhalt springen

Suárez beisst jetzt auch digital zu

Freistoss-Spray in Deutschland verboten +++ Behrami ist entsetzt +++ Vonlanthen jagt Sforza +++ Widmer im Hoch +++ Holt Stuttgart deutschen Ex-Nationalgoalie?

Im Fifa-15-Spiel des Gameherstellers EA Sports verfügt Uruguays Starstürmer Luis Suárez über einen Spezialfunktion, die ihm im echten Leben eine viermonatige Verbannung von der Fussballbühne eingebrockt hat: Er kann seine Gegenspieler beissen. Via Twitter teilte EA Sports zudem mit, dass der Beisser vom FC Barcelona erst dann wieder im Game funktioniert, wenn seine Sperre abgelaufen ist.
Im Fifa-15-Spiel des Gameherstellers EA Sports verfügt Uruguays Starstürmer Luis Suárez über einen Spezialfunktion, die ihm im echten Leben eine viermonatige Verbannung von der Fussballbühne eingebrockt hat: Er kann seine Gegenspieler beissen. Via Twitter teilte EA Sports zudem mit, dass der Beisser vom FC Barcelona erst dann wieder im Game funktioniert, wenn seine Sperre abgelaufen ist.
Twitter
Die Einführung des Freistoss-Sprays in der Bundesliga könnte sich verzögern. Nach Ansicht des TÜV darf der Spray wegen einer möglichen gesundheitlichen Gefährdung in Deutschland nicht benutzt werden. Zudem sei der Treibgasanteil so hoch, dass eine Gefahrstoffkennzeichnung für hochentzündliche Produkte zwingend sei. Das dafür vorgeschriebene Flammensymbol fehle auf der Dose. Nach bisherigen Planungen des DFB soll der weisse Spray vom 8. Spieltag (18./19. Oktober) an in der Bundesliga benutzt werden.
Die Einführung des Freistoss-Sprays in der Bundesliga könnte sich verzögern. Nach Ansicht des TÜV darf der Spray wegen einer möglichen gesundheitlichen Gefährdung in Deutschland nicht benutzt werden. Zudem sei der Treibgasanteil so hoch, dass eine Gefahrstoffkennzeichnung für hochentzündliche Produkte zwingend sei. Das dafür vorgeschriebene Flammensymbol fehle auf der Dose. Nach bisherigen Planungen des DFB soll der weisse Spray vom 8. Spieltag (18./19. Oktober) an in der Bundesliga benutzt werden.
Keystone
Nach der Entlassung von Manager Fredi Bobic, sucht der VfB Stuttgart einen Nachfolger. In den Spekulationen taucht jetzt auch der ehemalige deutsche Nationalgoalie Jens Lehmann auf. Dieser hat eine Stuttgarter Vergangenheit. Von 2008 bis 2010 stand der 61-fache Ex-Internationale bei den Schwaben im Tor.
Nach der Entlassung von Manager Fredi Bobic, sucht der VfB Stuttgart einen Nachfolger. In den Spekulationen taucht jetzt auch der ehemalige deutsche Nationalgoalie Jens Lehmann auf. Dieser hat eine Stuttgarter Vergangenheit. Von 2008 bis 2010 stand der 61-fache Ex-Internationale bei den Schwaben im Tor.
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch