Trainerentlassung per Copy and Paste

Für die Trennung von Niko Kovac hat der FC Bayern stellenweise den gleichen Wortlaut verwendet wie zwei Jahre zuvor bei Carlo Ancelotti.

Der FC Bayern hat sich von Niko Kovac getrennt – mit einer Presseerklärung, die auffällige Ähnlichkeiten zur Entlassung von Carlo Ancelotti vor zwei Jahren aufweist. Foto: Getty Images/Daniel Kopatsch

Der FC Bayern hat sich von Niko Kovac getrennt – mit einer Presseerklärung, die auffällige Ähnlichkeiten zur Entlassung von Carlo Ancelotti vor zwei Jahren aufweist. Foto: Getty Images/Daniel Kopatsch

Der FC Bayern München hat sich am Sonntagabend von Trainer Niko Kovac getrennt. Nach der 1:5-Schlappe in Frankfurt war dieser Schritt zwar erwartet worden, die Pressestelle wurde offenbar trotzdem von der Entscheidung überrascht – so könnte man es zumindest aus der Presseerklärung schliessen, welche auffällige Ähnlichkeiten mit der letzten Mitteilung dieser Art aufweist, als im September 2017 Carlo Ancelotti seinen Platz räumen musste.

Noch harmlos sind Formulierungen zu Beginn, bei denen der Eindruck entsteht, dass diese entweder leicht umgeschrieben wurden oder aus einer Vorlage stammen. Von den Leistungen seit Saisonbeginn bei Ancelotti im September 2017 wurden bei Kovac die Leistungen der vergangenen Wochen, aus Konsequenzen wurde Handlungsbedarf:

Danach wird es aber richtig auffällig, und der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge wird mit identischen Formulierungen über das Gespräch des Vorstands mit dem Trainer zitiert, links Ancelotti, rechts Kovac:

Das offene und seriöse Gespräch resultierte in beiden Fällen zum Abgang des Trainers, eine Entwicklung, welche die Bayern jeweils bedauerten:

Besonders auffällig ist zuletzt ein Zitat, welches in beiden Presseerklärungen fast identisch vorkommt, aber nicht der gleichen Quelle zugeordnet wird. Bei Ancelotti stammt die Formulierung von Rummenigge, in der Mitteilung zur Trennung von Kovac wird das praktisch gleiche Zitat dann Sportdirektor Salihamidžic zugeordnet:

Fans: «Mangelnde Wertschätzung»

Dass Salihamidžic zufällig die genau gleichen Worte gewählt hat, erscheint den Fans eher unwahrscheinlich, sie sprechen von einer kopierten Mitteilung. Dies kommt nicht gut an. «Publizieren Sie Ihre Presseerklärungen mittlerweile per Copy and Paste?», fragt ein Twitter-Nutzer direkt. Die Mitteilung sei unprofessionell und ein weiterer Tiefschlag.

Andere führen den kopierten Wortlaut auf mangelnde Wertschätzung gegenüber dem geschassten Trainer zurück.

anf

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt