Zum Hauptinhalt springen

Uefa will Serbien auf Bewährung setzen

Trotz der schweren Ausschreitungen beim Spiel gegen Italien in Genua darf Serbien die Qualifikation zur EM 2012 wohl zu Ende spielen.

Ausnahmezustand: Selbst ein riesiges Polizeiaufgebot konnte nicht verhindern, dass serbische Hooligans in Genua einen Spielabbruch provozierten.
Ausnahmezustand: Selbst ein riesiges Polizeiaufgebot konnte nicht verhindern, dass serbische Hooligans in Genua einen Spielabbruch provozierten.
Keystone

Jean-Samuel Leuba, der Ankläger des europäischen Fussballverbands Uefa, will die nach sieben Minuten abgebrochene Partie mit 3:0 für Italien werten lassen und die Serben zudem mit drei Geisterspielen belegen. Unter anderem soll das Rückspiel gegen die Italiener in Belgrad vor leeren Rängen stattfinden.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa kommt Serbien aber nur dann mit einem blauen Auge davon, wenn es zu keinen weiteren Krawallen kommt. Ansonsten würde eine zweijährige Sperre in Kraft treten. Italien müsste zwei Spiele ohne Zuschauer austragen. Die Anhörung vor der Uefa-Disziplinarkomission findet am 29. Oktober statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch