Zum Hauptinhalt springen

Vom Mobbing-Opfer zum Hoffnungsträger

Der frühere Bundesliga-Profi Kevin Pezzoni steht für den Höhenflug des Challenge-League-Leaders FC Wohlen. Er hat eine bewegte Geschichte und eine schwere Lebensphase hinter sich.

Kevin Pezzoni stand von Anfang 2008 bis Ende August 2012 beim 1. FC Köln unter Vertrag. In dieser Zeitspanne absolvierte er 90 Spiele (3 Tore).
Kevin Pezzoni stand von Anfang 2008 bis Ende August 2012 beim 1. FC Köln unter Vertrag. In dieser Zeitspanne absolvierte er 90 Spiele (3 Tore).
Keystone
In der Bundesliga traf Kevin Pezzoni auch auf Bayern-Star und Weltmeister Bastian Schweinsteiger.
In der Bundesliga traf Kevin Pezzoni auch auf Bayern-Star und Weltmeister Bastian Schweinsteiger.
Reuters
Wohlens Aussenverteidiger Bujar Lika in einem Meisterschaftsspiel gegen Servette Genf (Euloge Placca Fessou)
Wohlens Aussenverteidiger Bujar Lika in einem Meisterschaftsspiel gegen Servette Genf (Euloge Placca Fessou)
Keystone
1 / 6

Beim 1. FC Köln war Kevin Pezzoni nach schwachen Leistungen des Teams der Buhmann der Fans. Der 25-Jährige wurde bespuckt, bedroht und gar tätlich angegangen. Während des Kölner Karnevals brach ihm ein Unbekannter das Nasenbein. Pezzoni musste operiert werden.

Auf Facebook wurde eine Gruppe «Kevin Pezzoni muss weg!!!» gegründet. Seine Mitspieler distanzierten sich mit einem offenen Brief für das unsägliche Verhalten der Fan-Hooligans. Sie erhofften sich mehr Fairness und Respekt der Anhänger. Es nützte nichts. Selbst der damalige Trainer Holger Stanislawski kapitulierte: «Es sind Dinge vorgefallen, die Kevin das Fussballspielen in diesem Club nicht mehr ermöglichen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.