Zum Hauptinhalt springen

Vor 10 Jahren begann das Thuner Märchen

Am 3. August vor 10 Jahren gelang dem FC Thun die erste Sternstunde auf dem Weg in die Champions League. In der Qualifikation besiegten die Oberländer im Stade de Suisse Dynamo Kiew.

Tiago Bernardi schiesst am 3.8.2005 in der 91. Minute das 1:0-Schlussresultat gegen Dynamo Kiew und macht damit alles klar.
Tiago Bernardi schiesst am 3.8.2005 in der 91. Minute das 1:0-Schlussresultat gegen Dynamo Kiew und macht damit alles klar.
Keystone
Dank dem 1:0-Heimsieg im Stade de Suisse und dem 2:2 im Hinspiel in Kiew schafft es der FC Thun in der Champions-League-Qualifikation eine Runde weiter.
Dank dem 1:0-Heimsieg im Stade de Suisse und dem 2:2 im Hinspiel in Kiew schafft es der FC Thun in der Champions-League-Qualifikation eine Runde weiter.
Keystone
Thun-Coach Urs Schönenberger jubelt nach dem Schlusspfiff mit dem Captain und heutigen Sportchef Andres Gerber.
Thun-Coach Urs Schönenberger jubelt nach dem Schlusspfiff mit dem Captain und heutigen Sportchef Andres Gerber.
Keystone
1 / 8

Genau 10 Jahre ist es her. Das Stade de Suisse war eingeweiht, aber für die erste Sternstunde im Prunkbau sorgte nicht YB, sondern der FC Thun. Nach dem 2:2 im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew wurde in Bern vor 25'728 Zuschauern das Rückspiel ausgetragen.

Es war eine Art des Spiels «Hase und Igel», die sich die beiden Mannschaften lieferten. Thun nahm den Vergleich mit dem Vorteil in Angriff, dass ein 0:0 zum Weiterkommen reichte. Klar war eigentlich auch, dass die Millionärstruppe aus der Ukraine die Hypothek würde wettmachen können. Die Frage war nur, wann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.