Zum Hauptinhalt springen

Vor dem Zypern-Test am Mittwoch: Ein Einsatz ist willkommen

Ottmar Hitzfeld gibt am Mittwoch sein Debüt als Nationalcoach. Viele seiner Spieler sind froh über eine Bewegungsübung - ein Überblick über den Formstand der Schweizer Fussballer.

Die Torhüter (2):

Diego Benaglio (Wolfsburg): Benaglio startete gegen Köln (2:1) mit drei Punkten in die Bundesliga. Die Nummer 1 im Schweizer Tor war gegen den Gegentreffer der Aufsteiger vom Rhein machtlos.

Eldin Jakupovic (GC): Der jüngst leidgeplagte Keeper verkraftete das 0:6-Europacup-Debakel in Poznan beim 1:1 gegen Xamax gut. Er war beim späten Ausgleich der Neuenburger unschuldig.

Verteidigung (7):

Stéphane Grichting (Auxerre): Der 29-Jährige erlebte auf dem Feld mit Auxerre ein 0:4-Debakel in Marseille.

Stephan Lichtsteiner (Lazio Rom): In Italien ist die Saison der Serie A noch nicht gestartet. Der Neo-Römer wäre über einen Einsatz am Mittwochabend bestimmt nicht unglücklich.

Ludovic Magnin (Stuttgart): Stuttgart siegte in Mönchengladbach ohne den Westschweizer, der auf der Reservebank Platz nahm.

Alain Nef (Udinese): Siehe Lichtsteiner – die Serie A hat noch nicht begonnen. Nef gehört zu einen der vier Neulingen, die Hitzfeld aufgeboten hat. Unter Umständen muss er mit einem Gesichtsschutz antreten.

Johan Djourou (Arsenal): Der Genfer kam mit Arsenal (1:0 gegen West Bromwich Albion) in der Innenverteidigung über 90 Minuten zum Einsatz. Wurde von Hitzfeld als Ersatz für den verletzten Senderos nominiert.

Christoph Spycher (Frankfurt): Dem Berner missglückte mit der Eintracht der Saisonstart gegen Hertha.

Steve von Bergen (Hertha Berlin): Einstand nach Mass für die Berliner, die in Frankfurt 2:0 siegten. Von Bergens Leistung widerspiegelte die des ganzen Teams: solid und kompakt.

Mittelfeld und Sturm (12):

Almen Abdi (FC Zürich): Abdi war nicht nur der Torschütze für den FCZ, sondern einer der wenigen Pluspunkte der Gastgeber bei der 1:4-Klatsche gegen den FCB.

Tranquillo Barnetta (Bayer Leverkusen): Der Mittelfeldspieler spielte gegen Dortmund bis zur 79.Minute mit. Er zeigte schon bessere Spiele mit Bayer.

Valon Behrami (West Ham): Ein gelungenes Debüt in der Premier League von Behrami. Der Tessiner kam bei den Hammers als rechter Aussenverteidiger zum Einsatz.

Sandro Burki (Aarau): Da der FC Aarau am Wochenende pausierte, gabs keinen Einsatz für Neo-Nationalspieler Burki.

Eren Derdiyok (Basel): Der Stürmer war mit drei Assists die überragende Figur am Sonntag im Letzigrund. Er hat aber nach acht Ernstkämpfen noch keinen Treffer erzielt – am Mittwoch kommt die nächste Gelegenheit.

Gelson Fernandes (Manchester City): Der Romand konnte die 2:4-Niederlage in Birmingham gegen Aston Villa nicht verhindern.

Benjamin Huggel (Basel): Der Routinier trat solid, aber diskret im Klassiker auf.

Gökhan Inler (Udinese): Die Serie A beginnt erst Ende August. Wohin zieht es den Überflieger der letzten Saison eigentlich?

Blaise Nkufo (Twente Enschede): In der Eredivisie wird das Championnat am 1. September gestartet. Auch Nkufo ist froh über jede Spielpraxis.

Valentin Stocker (Basel): Der junge FCB-Stürmer ist ein Versprechen für die Zukunft. Das bewies er, als er das 1:0 gegen den FCZ schoss.

Johan Vonlanthen (Salzburg): Kam beim 4:1-Cup-Erfolg in Pasching nicht zum Einsatz.

Hakan Yakin (Al-Gharafa): Nationalcoach Hitzfeld in der «SonntagsZeitung»: «Ich bin neugierig auf seine Leistung. Wir werden Yakin beobachten.» Auch für Yakin wird der Test gegen die Zyprioten zu einer wichtigen Standortbestimmung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch