Zum Hauptinhalt springen

Wenn ausgerechnet Favres Neue patzen

Borussia Mönchengladbach wollte die Investition in neue Spieler von 34,5 Millionen Euro mit der Teilnahme an der Champions League refinanzieren. Doch dieser Traum ist schon fast ausgeträumt.

Blankes Entsetzen bei den Neuen: Der holländische Stürmer Luuk de Jong und der spanische Innenverteidiger Alvaro Dominguez erwischten bei der 1:3-Niederlage gegen Kiew einen schwarzen Abend.
Blankes Entsetzen bei den Neuen: Der holländische Stürmer Luuk de Jong und der spanische Innenverteidiger Alvaro Dominguez erwischten bei der 1:3-Niederlage gegen Kiew einen schwarzen Abend.
Keystone
De Jong (am Boden) schiesst ein Eigentor.
De Jong (am Boden) schiesst ein Eigentor.
Keystone
Erster Gratulant war der Schweizer Granit Xhaka (Nr. 34).
Erster Gratulant war der Schweizer Granit Xhaka (Nr. 34).
Keystone
1 / 7

Das Team von Lucien Favre erlitt im ersten Playoff-Spiel gegen Dynamo Kiew eine empfindliche 1:3-Niederlage im eigenen Stadion. Kiews Brasilianer Raffael hatte im exklusiven Interview mit Redaktion Tamedia gesagt: «Favre mag es gar nicht, wenn man ihm mit seinen eigenen Waffen begegnet.» Und tatsächlich: Der Romand wurde mit seinen eigenen taktischen Waffen geschlagen. Die Kiewer machten die Räume sehr eng und attackierten den Gegner schon im Mittelfeld. Erschwerend kam hinzu, dass ausgerechnet Favres neue Spieler durch individuelle Fehler massgeblich an der Niederlage beteiligt waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.