Zum Hauptinhalt springen

«Wie gewonnen, so zerronnen»

Aufopfernd gekämpft, ein 0:2 ausgeglichen und doch punktelos geblieben: Das 2:3 des FC Thun gegen Meister Basel verdient aufgrund des Spielverlaufs das Prädikat «ärgerlich».

Der Ball ist drin: Die Basler jubeln über das 3:2, die Thuner Nicolas Schindelholz, Torhüter Christian Leite und Dennis Hediger haben das Nachsehen.
Der Ball ist drin: Die Basler jubeln über das 3:2, die Thuner Nicolas Schindelholz, Torhüter Christian Leite und Dennis Hediger haben das Nachsehen.
Andreas Blatter

Es stand 2:2, beide Teams schienen bereit, mit allen Mitteln um die letzten Vorteile zu kämpfen. Diesen Eindruck gewann jedenfalls Schiedsrichter Alain Bieri, der vor dem Freistoss in der 88.Minute Stefan Glarner und Marek Suchy zu sich zitierte und sie aufforderte, die schwingerähnlichen Umarmungen im Strafraum doch zu unterlassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.