Zum Hauptinhalt springen

«Wir müssen uns jetzt nicht entschuldigen, oder?»

Heimspiele des FC Vaduz sind ziemlich provinziell. Und die YB-Vertreter freuen sich nach dem 2:0-Sieg in Liechtenstein über ihre Kaltblütigkeit.

«Das war sicher nicht unsere beste Leistung», sagt Renato Steffen, der Torschütze.
«Das war sicher nicht unsere beste Leistung», sagt Renato Steffen, der Torschütze.
Keystone
Eine Chance aus der Anfangsphase: Michael Frey versuchts mit einem Fallrueckzieher, links der Vaduzer Florian Stahel, und rechts Nick von Niederhaeusern.
Eine Chance aus der Anfangsphase: Michael Frey versuchts mit einem Fallrueckzieher, links der Vaduzer Florian Stahel, und rechts Nick von Niederhaeusern.
Keystone
Die Mitspieler jubeln, während Torschütze Renato Steffen (am Boden) Schmerzen hat.
Die Mitspieler jubeln, während Torschütze Renato Steffen (am Boden) Schmerzen hat.
Keystone
1 / 6

Auslandreisen gibt es auch in der Super League, wobei der FC Vaduz in der obersten Schweizer Spielklasse ja eine Art ungebetener Gast darstellt. Auf den liechtensteinischen Vorzeigeverein hat kaum jemand gewartet, er gilt als langweilig und unattraktiv. Aber zumindest vermitteln Gastspiele im Ländle einen gewissen Provinzcharme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.