WM-Gastgeber kommt nicht in Fahrt

Russland schliesst seine Vorbereitung auf die Heim-WM mit einer weiteren Enttäuschung ab. Die Serie erfolgloser Auftritte verlängert sich.

  • loading indicator

Vor eigenem Anhang in Moskau kommt die Sbornaja gegen die Türkei nicht über ein 1:1 hinaus. Damit geht das Warten für die russischen Fans weiter. Seit acht Monaten wartet Russland auf einen Vollerfolg. Das Remis war für den WM-Gastgeber das bereits siebte sieglose Spiel in Folge. Damit blieb das Team von Stanislaw Tschertschessow auch im letzten Test den Beweis schuldig, für die nächste Woche beginnende WM-Endrunde bereit zu sein.

Gegen die in der Weltrangliste lediglich im 37. Rang klassierten Türken zeigte sich Russland erneut kaum dominant. Druckphasen des WM-Gastgebers bekamen die Zuschauer zu selten serviert, ebenso grosse Chancen. Während dem Führungstreffer der Russen durch Alexander Samedow (35.) ein Fehler des türkischen Bundesliga-Söldners Caglar Söyüncü vorausgegangen war, leisteten sich die russischen Abwehrspieler beim 1:1 durch Yunus Malli (59.) ihrerseits folgenschwere Aussetzer. Zuerst liessen sie sich von einem langen Abschlag von Serkan Kirintili überraschen, dann hinderten sie Wolfsburg-Mittelfeldspieler Malli nicht am Abschluss.

Kein Selbstläufer

Mit solchen Auftritten dürfte für die Russen an der Heim-WM gar das überstehen der Gruppenphase in Gruppe A nicht zum Selbstläufer werden. Die Gruppengegner Russlands heissen Saudiarabien, Ägypten und Uruguay.

Länderspiele vom Dienstag:Russland - Türkei 1:1 (1:0) Moskau. - Tore: 36. Samedow 1:0. 59. Malli 1:1. Weitere Tests: Kasachstan - Aserbeidschan 3:0 (2:0). Taiwan - Neuseeland 0:1 (0:0). Litauen - Lettland 1:1 (0:0). Rumänien - Finnland 2:0 (1:0). Luxemburg - Georgien 1:0 (0:0).

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt