Zum Hauptinhalt springen

YB-Noten: König des Aussenrists

Die Akteure der Young Boys steigern sich beim 4:2 in St. Gallen nach der Pause.

Ein Tor ums andere: YB (hier mit Loris Benito und Goalie Marco Wölfli) befindet sich im Höhenflug.
Ein Tor ums andere: YB (hier mit Loris Benito und Goalie Marco Wölfli) befindet sich im Höhenflug.
Christian Pfander
Berner Jubel nach dem 1:0 durch Loris Benito.
Berner Jubel nach dem 1:0 durch Loris Benito.
Ennio Leanza, Keystone
High Five: Der Leader war in St. Gallen gefordert und wehrte sich – meisterlich
High Five: Der Leader war in St. Gallen gefordert und wehrte sich – meisterlich
Ennio Leanza, Keystone
1 / 8

Marco Wölfli: Note 4 Bei den Gegentoren chancenlos. Zwei, drei gute Paraden. Aber auch zwei, drei grobe Unsicherheiten.

Kevin Mbabu: Note 5,5 Vor der Pause ebenfalls fehlerhaft, danach magistral. Zog immer wieder unwiderstehlich an seinen Gegenspielern vorbei. Irgendwie kommt der Rechtsverteidiger meistens durch, selbst wenn er sich sehr viel vornimmt. Agierte manchmal sehr rustikal. Kasim Nuhu: Note 4,5 Hatte in der ersten Halbzeit Mühe mit den wirbligen St. Galler Offensivkräften – erstaunlicherweise vor allem bei langen Bällen. Auch er stabilisierte sich.

Steve von Bergen: Note 5 Ruhender Pol in der Defensive, überraschte mit gelungenen 50-Meter-Seitenverlagerungen.

Loris Benito: Note 5,5 Schoss sein erstes Pflichtspieltor in dieser Saison. Gefiel mit Robustheit und Entschlossenheit.

Miralem Sulejmani: Note 5,5 Zelebrierte im Kybunpark mehrmals die hohe Kunst des Aussenristpasses. Holte den Freistoss kurz vor der Pause heraus, den er fantastisch zum 2:2 verwandelte. Schlug später auch den Corner vor dem vierten YB-Tor. Wie Fassnacht aber auch mit Pausen.

Djibril Sow: Note 4,5 Nicht mit so viel Einfluss wie oft. An der Entstehung des 0:1 beteiligt, als er an St. Gallens Goalie Dejan Stojanovic scheiterte – Benito verwandelte im Nachschuss. Zog sich nach einem rasanten Lauf übers halbe Feld eine Blessur zu und musste Mitte der zweiten Hälfte ausgewechselt werden.

Sékou Sanogo: Note 5,5 Auch er fand seine Position in der ersten Halbzeit nicht. Als er defensiver agierte, sofort wieder mit überragender Präsenz und Wucht. Gewann viele Zweikämpfe, erzielte mit einem Kopfball nach einem Eckball sein drittes Saisontor zum 2:4.

Christian Fassnacht: Note 4,5 Leitete das 0:1 mit schickem Steilpass auf Sow ein. Mit guten Szenen, arbeitete auch defensiv mit, aber auch inkonstant. Vergab das 0:2 aus wenigen Metern kläglich.

Roger Assalé: Note 5 Flink und fleissig wie immer. Traf zwar trotz besten Möglichkeiten diesmal nicht, aber mit herausragender Vorarbeit vor dem 2:3 Hoaraus. Und an weiteren YB-Gelegenheiten beteiligt.

Guillaume Hoarau: Note 5 Vorerst nicht ins Spiel integriert. Steigerte sich gleichfalls enorm, traf kurz nach der Pause eiskalt zum 2:3. Diesen Angriff hatte er mit einem seiner vielen gewonnenen Kopfballduelle lanciert.

Leonardo Bertone: Note 5 58. Minute für Sow. Sofort im Spiel. Laufstark, giftig, dynamisch. Unterstrich, zu stark für eine Super-League-Bank zu sein.

Nicolas Ngamaleu: ohne Note 78. Minute für Fassnacht. Jean-Pierre Nsame: ohne Note 87. Minute für Hoarau

Noten:6 = herausragend; 5 = gut; 4 = solid; 3 = ungenügend; 2 = schlecht; 1 = sehr schlecht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch