Zum Hauptinhalt springen

GC dank YB-Sieg bereits vorzeitig Wintermeister

Die Grasshoppers überwintern in der Super League als überraschender Leader. Dank dem 3:1-Erfolg der Young Boys gegen Sion dürfen die Hoppers bereits vor dem Derby gegen den FCZ feiern.

Nach 28 Minuten brachte Michael Dingsdag die Walliser mit einem Freistoss aus rund 35 Metern in Führung. Dabei machte Torhüter Marco Wölfli keine gute Figur. Der Freistoss resultierte aus einer Szene, nach der YB-Verteidiger Juhani Ojala wegen eines Notbremse-Fouls an Kyle Lafferty die Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit glich Alain Nef per Kopfball für die Young Boys aus.

Danach verhielten sich beide Mannschaften ziemlich passiv, bis Raphael Nuzzolo die Berner nach 78 Minuten mit einem Foulpenalty in Führung bringen konnte. Den Penalty hatte der durchgebrochene Alexander Farnerud gegen Torhüter Andris Vanins herausgeholt. In der vierten Minute der Nachspielzeit glückte Nuzzolo mit einem Heber via rechtem Pfosten das 3:1-Schlussresultat.

Servette und Thun trennten sich 0:0. In der ersten Halbzeit hatten beide Mannschaften je eine gute Chance, um in Führung zu gehen. Andreas Wittwer traf für die Berner Oberländer nur die Latte. Eudis scheiterte für Servette mit einem Kopfball aus sehr günstiger Position. Auch nach der Pause blieben die Tormöglichkeiten auf beiden Seiten selten. Thun konnte mit dem Unentschieden eine Serie von sieben Niederlagen in Auswärts-Spielen beenden. Unter Interims-Trainer Mauro Lustrinelli holten die Berner Oberländer nun vier Punkte aus zwei Spielen.

Super League, 18. Runde: Young Boys - Sion 3:1. Servette - Thun 0:0. Ab 16 Uhr: Grasshoppers - Zürich. Am Samstag spielten: Basel - St. Gallen 1:0. Luzern - Lausanne 0:0.

Rangliste: 1. Grasshoppers 17/34 (22:17). 2. Basel 18/33 (32:18). 3. St. Gallen 18/33 (22:13). 4. Sion 18/32 (27:20). 5. Young Boys 18/24 (28:21). 6. Lausanne-Sport 18/21 (16:20). 7. Luzern 18/18 (18:24). 8. Zürich 17/17 (19:24). 9. Thun 18/18 (19:28). 10. Servette 18/11 (13:31).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch