Zum Hauptinhalt springen

Gottéron dank starkem Schlussdrittel

Zugs Serie von sechs aufeinanderfolgenden Siegen endet in Fribourg. Gottéron gewinnt den Spitzenkampf in der einmal mehr ausverkauften BCF-Arena dank einer starken Schlussphase 5:2.

Zum Matchwinner avancierte Romain Loeffel. Vier Minuten vor Spielende drückte der Verteidiger beherzt ab und liess Sandro Zurkirchen, dem die Sicht verdeckt war, keine Chance zum 3:2. Für Loeffel war es bereits der vierte Torerfolg der laufenden Saison. Die Torerfolge bis zum letztlich deutlich zu hohen Schlussresultat erzielten in den letzten 70 Sekunden Adam Hasani und Sandy Jeannin. Mit diesem Sieg sind nun die Freiburger das Team der Stunde: Sie haben aus den letzten sechs Partien 17 Punkte eingespielt.

Aufgrund des letzten Abschnitts war der Erfolg der Gastgeber verdient. Zug hatte seine Chancen gehabt, um die zweite Saison-Niederlage zu vermeiden und führte bis Spielmitte nach Toren von Esa Pirnes und Fabian Lüthi 2:1, ehe Simon Gamache der Ausgleich gelang.

Fribourg-Gottéron - Zug 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)

BCF-Arena. - 6800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kurmann, Mauron/Tscherrig. - Tore: 8. Vauclair (Cadieux, Botter) 1:0. 19. Pirnes (Wozniewski/Ausschluss Bykow) 1:1. 24. Lüthi 1:2. 32. Gamache (NGoy, Afanasenkow) 2:2. 55. Loeffel (Bykow, Sprunger) 3:2. 59. Hasani (Gamache, Dubé) 4:2. 60. (59:37) Jeannin (NGoy) 5:2. - Strafen: Je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Bykow; Brunner.

Fribourg-Gottéron: Huet; Loeffel, Barinka; NGoy, Abplanalp; Gerber, Collenberg; Lüssy; Sprunger, Bykow, Plüss; Hasani, Dubé, Gamache; Vauclair, Botter, Cadieux; Rosa, Jeannin, Knöpfli; Afanasenkow.

Zug: Zurkirchen; Chiesa, Wozniewski; Fischer, Blaser; Furrer, Erni; Christen, Metropolit, Pirnes; Brunner, Holden, Schnyder; Duri Camichel, Oppliger, Lindemann; Lüthi, Sutter, Casutt.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Birbaum (verletzt) und Heins (gesperrt), Zug ohne Rüfenacht, Helbling (beide verletzt), Corsin Camichel (rekonvaleszent) und Markkanen (überzählig). 25. Pfostenschuss Sprunger. 38. Afanasenkow nach Check von Wozniewski ausgeschieden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch