Zum Hauptinhalt springen

Guter Auftakt des leichten Vierers auf dem Rotsee

Der Leichtgewichts-Vierer ohne zieht am Starttag der Weltcup-Regatta in Luzern direkt in die Halbfinals ein. Der Doppelvierer muss am Samstag den Hoffnungslauf bestreiten.

Dem leichten Vierer ist der verspätete Einstieg in die Weltcup-Saison geglückt. Schlagmann Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Valentin Gmelin belegten in der zweiten Vorlauf-Serie hinter den Südafrikanern und den Dänen den 3. Platz. Die Dänen hatten die erste Weltcup-Regatta in Belgrad für sich entschieden. Die beiden deutschen Boote konnte das SRV-Quartett hinter sich lassen. Die Halbfinals im Leichtgewichts-Vierer ohne stehen am Samstag ab 15 Uhr auf dem Programm.

Der Doppelvierer konnte gegen die WM-Dritten aus Kroatien und die WM-Zweiten aus Deutschland nichts ausrichten. Während die Sieger und die Zweitklassierten direkt in den A-Final vom Sonntag vorstiessen, wurden die drittklassierten Schweizer in der Besetzung André Vonarburg, Nico Stahlberg, Florian Stofer und Augustin Maillefer in den Hoffnungslauf vom Samstagnachmittag verwiesen.

Bei extrem schnellen (Schiebewind-)Bedingungen blieben im Männer-Doppelvierer mit Russland, Kroatien und Neuseeland gleich drei Crews unter der Weltbestzeit, die Australien an den Olympischen Spielen 2008 aufgestellt hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch