Zum Hauptinhalt springen

Larifari-Hockey ohne Konsequenzen

Das 3:3 gegen Salzburg im Rückspiel hat dem SC Bern in der Champions Hockey League problemlos zum Achtelfinaleinzug gereicht. Im November geht es gegen das finnische Team aus Jyväskylä.

Berns Maxime Macenauer kämpft gegen Torhüter Bernhard Starkbaum und Daniel Welser um den Puck.
Berns Maxime Macenauer kämpft gegen Torhüter Bernhard Starkbaum und Daniel Welser um den Puck.
Freshfocus
Tristan Scherwey (l.) trifft zum 2:1.
Tristan Scherwey (l.) trifft zum 2:1.
Freshfocus
Nicht ganz überzeugend: Die Mannschaft von Kari Jalonen agierte, als hätte sie am Vorabend eine Party gefeiert.
Nicht ganz überzeugend: Die Mannschaft von Kari Jalonen agierte, als hätte sie am Vorabend eine Party gefeiert.
Keystone
1 / 8

Knapp fünf Minuten vor Schluss, Simon Moser sitzt eine Strafe ab, beordert Greg Poss den nach dem dritten Gegentreffer eingewechselten Goalie Luka Gracnar auf die Bank. Der Cheftrainer von Salzburg versucht mit allen Mitteln, ">den 3-Tor-Rückstand wettzumachen. Es gelingt nicht; der SC Bern steht im Achtelfinal der Champions Hockey League.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.