Zum Hauptinhalt springen

54 Sekunden, Kesä-Käse und die Angst vor dem Löwen

Die SCL Tigers müssen die Zusatzschlaufe nehmen. Die Langnauer verlieren die Playoutserie gegen die Rapperswil-Jona Lakers 3:4 und duellieren sich ab Donnerstag mit NLB-Meister Lausanne. Der Klub befindet sich in Abstiegsgefahr.

Am Boden zerstört: Sami El Assaoui und die SCL Tigers gerieten gegen die Lakers ins Straucheln.
Am Boden zerstört: Sami El Assaoui und die SCL Tigers gerieten gegen die Lakers ins Straucheln.
Andreas Blatter
Der Laker Robbie Earl, zweiter von links, jubelt nach seinem 1:0.
Der Laker Robbie Earl, zweiter von links, jubelt nach seinem 1:0.
Keystone
Der Tiger Adrian Gerber reibt sich am Kopf.
Der Tiger Adrian Gerber reibt sich am Kopf.
Keystone
Der Laker Robbie Earl, links, gegen den Tiger Kurtis McLean, zweiter von rechts, und Torwart  Remo Giovannini, rechts.
Der Laker Robbie Earl, links, gegen den Tiger Kurtis McLean, zweiter von rechts, und Torwart Remo Giovannini, rechts.
Keystone
Der Laker Stefan Hürlimann, links, trifft zum 3:1.
Der Laker Stefan Hürlimann, links, trifft zum 3:1.
Keystone
1 / 7

Aus Wut haut Adrian Brunner den Stock energisch aufs Eis. Nach der Auswechslung drischt er auf die Wand hinter der Spielerbank ein. Es läuft die 39. Minute zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und den SCL Tigers, im siebten und entscheidenden Playoutspiel steht es 3:1. Brunners Frust nach einer vergebenen Chance ist riesig. Ihm und seinen Teamkollegen will am Nachmittag des 1. April einfach nichts gelingen – die Langnauer Darbietung lässt sich als schlechter Scherz bezeichnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.