Zum Hauptinhalt springen

Als Leader souverän

5:1 bei Ambri-Piotta – Der EHC Biel weist auch nach drei Meisterschaftsspielen eine makellose Bilanz aus.

Toni Rajala (links) trifft zum 0:1 in der Valascia.
Toni Rajala (links) trifft zum 0:1 in der Valascia.
Keystone

Die mit viel Selbstvertrauen ins Tessin gereisten Seeländer übernahmen gleich das Zepter und gingen bis zur 12. Minute verdient 2:0 in Führung. Beim ersten Treffer (9.) degradierte der Finne Toni Rajala ­Ambris Verteidiger zu Statisten, das zweite Tor wurde Neuzugang Damien Brunner gutgeschrieben, der im Powerplay einen Schuss Kevin Feys abgelenkt haben soll.

Die Gäste liessen sich auch durch den Anschlusstreffer von Matt D’Agostini (19.) nicht aus der Ruhe bringen, vielmehr erhöhten Fabian Lüthi (24.) und erneut Rajala mit einer weiteren schönen Einzelaktion im zweiten Drittel auf 4:1 (34.). Für den Schlusspunkt zeichnete Damien Riat (56.) verantwortlich. Das Torverhältnis nach drei Partien beträgt 12:2. Das Team von Trainer Antti Törmänen scheint nicht nur auf dem Papier noch stärker zu sein als in der Vorsaison, als erst der Playoff-Halbfinal Endstation bedeutet hatte.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch