Zum Hauptinhalt springen

Rückkehr Nummer 3 bei den SCL Tigers

Anton Gustafsson wechselt erneut nach Langnau. Der Schwede, welcher das Ausländerkon­tingent dank Schweizer Lizenz nicht belastet, hat ein äusserst schwieriges Jahr hinter sich.

Mittels B-Lizenz streift sich der lettische Nationalstürmer Toms Andersons (links) vom HC Thurgau bis Ende Saison das Leibchen der Tigers über (12.3.2018).
Mittels B-Lizenz streift sich der lettische Nationalstürmer Toms Andersons (links) vom HC Thurgau bis Ende Saison das Leibchen der Tigers über (12.3.2018).
Madeleine Schoder
Mikael Johansson wechselt ins Emmental. Der schwedische Stürmer spielt ab sofort für die SCL Tigers. (14.2.2018)
Mikael Johansson wechselt ins Emmental. Der schwedische Stürmer spielt ab sofort für die SCL Tigers. (14.2.2018)
Keystone
Verteidiger Samuel Erni (rechts) vom EV Zug wechselte auf die Saison 2017/18 zu den SCL Tigers. Der 24-jährige hat für zwei Jahre unterschrieben.
Verteidiger Samuel Erni (rechts) vom EV Zug wechselte auf die Saison 2017/18 zu den SCL Tigers. Der 24-jährige hat für zwei Jahre unterschrieben.
Keystone
1 / 25

Die SCL Tigers scheinen eine magnetische Wirkung auf Anton Gustafsson auszuüben. Bereits als Junior spielte der Sohn des früheren Langnau-Coachs Bengt-Ake Gustafsson im Emmental, auch zwischen 2010 und 2012 sowie 2013 bis 2016 war er bei den Tigers engagiert.

Nun wechselt der Schwede, welcher dank Schweizer Lizenz das Ausländerkontingent nicht belastet, abermals nach Langnau. Er hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben, im Juni wird er zum Team stossen und das Sommertraining aufnehmen.

Er sei erleichtert, gehe für ihn die Türe bei den Tigers wieder auf, sagt Gustafsson, der in Schweden weilt. Zuletzt lief es ihm bei Färje­stad (18 Spiele, kein Tor) überhaupt nicht; zuvor war er Anfang Saison auch in Freiburg nicht auf Touren gekommen. Eine psychisch schlimme Zeit habe er hinter sich, «bei Färjestad und Gottéron fühlte ich mich alles andere als wohl, auch meiner Familie ging es nicht gut.

Und wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen, ist es schwierig, Leistung zu bringen.» Allzu viel mag der defensiv starke Center, der einst von Washington in der ersten Runde gedraftet worden war, aber nie in der NHL spielte, nicht ver­raten. Er sagt nur, es sei ein Fehler gewesen, habe er Langnau vor einem Jahr verlassen. Das Tigers-Kader für die Saison 2017/2018 umfasst mittlerweile vierzehn Angreifer, zwei Ausländer werden noch dazustossen.

Einen Rookie-Vertrag hat Eigengewächs Stefan Rüegsegger (18) erhalten. Der Stürmer gehört zum Kader des U-20-Nationalteams, in der abgelaufenen Spielzeit debütierte er in der NLA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch